Montagsdemos in Brandenburg: 13.000 ziehen wegen Energie-Krise, Corona und Russland auf die Straße

Cottbus - Bei Protest-Demonstrationen in Brandenburg sind am Montagabend nach Schätzungen der Polizei rund 13.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Aufgrund der Energiepolitik und der Sanktionen gegen Russland zogen Hunderte Menschen durch Stralsund.
Aufgrund der Energiepolitik und der Sanktionen gegen Russland zogen Hunderte Menschen durch Stralsund.  © Stefan Sauer/dpa

Das waren mehr als vor einer Woche. Anlass waren erneut die Energiekrise, der Ukraine-Krieg und die Corona-Politik.

Wie das Polizeipräsidium in Potsdam am Dienstag mitteilte, gab es 46 Versammlungen, die größte war mit rund 1800 Menschen in Cottbus.

Letzte Woche protestierten am Montag insgesamt rund 7500 Menschen an 39 Orten in Brandenburg.

Demo in Grünheide: Protest gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik
Brandenburg Demo in Grünheide: Protest gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik


Auch in anderen Bundesländern gab es erneute Demonstrationen wegen der hohen Preise und gegen die Russland- und Energiepolitik.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: