Nach Pause wegen Corona: Brandenburger Landwirte öffnen Tor und Tür zu ihren Höfen

Potsdam - Nach einem Jahr coronabedingter Pause gibt es die Brandenburger Landpartie wieder an Ort und Stelle.

Trecker-Fan Ralf Wittke trägt im Juni 2018 ein Schild mit der Aufschrift "Brandenburger Landpartie", über seinen Hof. (Archivbild)
Trecker-Fan Ralf Wittke trägt im Juni 2018 ein Schild mit der Aufschrift "Brandenburger Landpartie", über seinen Hof. (Archivbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Etwa 100 Landwirte öffnen am Samstag und Sonntag die Tore zu ihren Betrieben und zeigen, wie die regionalen Lebensmittel hergestellt werden.

Landwirtschaft zum Anfassen ist das Thema. Besucher können in Hofläden einkaufen und probieren. Bauern und Produzenten stehen für Gespräche bereit. Auch das Interesse für die Arbeit in der Landwirtschaft soll geweckt werden.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (59, SPD) und Agrarminister Axel Vogel (65, Grüne) besuchen am Samstag verschiedene Höfe.

Organisiert wird die Landpartie unter anderem vom Verband Pro Agro und dem Landfrauenverband. Die Brandenburger Variante des bundesweiten Tages des offenen Hofes gibt es seit 1994.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: