Vermeintlicher Leichenfund "entpuppt" sich als etwas ganz anderes

Nitzahn (Havelland) - Die Meldung "Leichenfund" ließ Schlimmes erahnen doch letztendlich entdeckte die Polizei Brandenburg etwas gänzlich anderes unter einem Reifenstapel.

Als die Meldung eines "Leichenfunds" bei der Polizei Brandenburg einging, wurde das Schlimmste befürchtet, doch am Ende entdeckten die Beamten etwas anderes. (Symbolfoto)
Als die Meldung eines "Leichenfunds" bei der Polizei Brandenburg einging, wurde das Schlimmste befürchtet, doch am Ende entdeckten die Beamten etwas anderes. (Symbolfoto)  © 123RF/Ralf Liebhold

Die Beamten wurden am Donnerstagabend gegen 18 Uhr zum Fundort einer vermeintlichen Leiche an der L96 zwischen Nitzahn und Knoblauch gerufen.

Ein Zeuge habe unter einem Stapel von Gummireifen jedoch lediglich nackte Beine und Füße herausragen sehen können.

Sofort rückte die Polizei mit einem Großaufgebot zum Ort des Geschehens aus und sperrte diesen zunächst weiträumig ab.

Mitten auf der A19: 67-Jähriger erleidet Herzinfarkt am Steuer und stirbt in Krankenhaus
Brandenburg Mitten auf der A19: 67-Jähriger erleidet Herzinfarkt am Steuer und stirbt in Krankenhaus

Obendrein musste die Fundstelle wegen der Dunkelheit auch noch von der Feuerwehr ausgeleuchtet werden, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Als die Einsatzkräfte den Stapel näher untersuchten, konnte allerdings schnell Entwarnung gegeben werden.

Gummi ist im Zusammenhang mit dem Fund ein gutes Stichwort, denn es handelte sich bei der vermeintlichen Leiche glücklicherweise nur um eine lebensgroße Sexpuppe, die dort offenbar weggeworfen wurde.

Die Polizei Brandenburg berichtet bei Twitter über ihren sonderbaren "Leichenfund"

Die Polizei hat daraufhin die Entsorgung des ausrangierten Sexspielzeugs veranlasst.

Titelfoto: 123RF/Ralf Liebhold

Mehr zum Thema Brandenburg: