Freiluftkonzert "Singende Balkone": Vom Innenhof zum Konzerthaus

Bremen - Beim Freiluftkonzert "Singende Balkone" haben am Mittwochabend Musiker gemeinsam mit Menschen aus einem Bremer Viertel musiziert.

Beim Freiluftkonzert "Singende Balkone" konnten Zuschauer auf Sofas, Stühlen und Bänken Platz nehmen, um der Musik zu lauschen, Anwohnerinnen und Anwohner konnten auch von ihren Balkonen aus zusehen.
Beim Freiluftkonzert "Singende Balkone" konnten Zuschauer auf Sofas, Stühlen und Bänken Platz nehmen, um der Musik zu lauschen, Anwohnerinnen und Anwohner konnten auch von ihren Balkonen aus zusehen.  © Sina Schuldt/dpa

Der gebürtige Bremer Komponist Mark Scheibe (53) führte am Piano durch den Abend, begleitet von einem Streicherensemble.

Der Innenhof einer Wohnanlage wurde als Konzerthaus genutzt - mit einem Balkon als Bühne.

Interessierte hatten seit vielen Wochen geprobt und ein buntes Programm auf die Beine gestellt - von arabischen Volksliedern über Coverversionen beliebter Hits bis hin zu klassischen Darbietungen.

Verdi gegen Ikea: Diese Filialen werden jetzt im Norden bestreikt
Bremen Verdi gegen Ikea: Diese Filialen werden jetzt im Norden bestreikt

Der jüngste Teilnehmer des Nachbarschaftsprojektes war sieben Jahre alt, die älteste über 90, wie Christel Fangmann sagte, die das Projekt im Auftrag des Wohnungsunternehmens Gewoba gemeinsam mit Scheibe organisierte.

Wer der Musik lauschen wollte, konnte auf Sofas, Stühlen und Bänken Platz nehmen. Anwohnerinnen und Anwohner konnten auch von ihren Balkonen aus zusehen.

Am Konzert beteiligen konnten sich nach Gewoba-Angaben alle, die Freude am Singen und am gemeinsamen Erarbeiten einer Show haben. "Die Singenden Balkone sind ein einzigartiges Projekt, in dem sich die ganze Welt begegnet", sagte Komponist Mark Scheibe laut Mitteilung.

Musiker Dadda Dice singt vom Balkon.
Musiker Dadda Dice singt vom Balkon.  © Sina Schuldt/dpa

"Scheinbar gegensätzliches vereint sich hier mühelos. Ein großes Fest, in dem das Miteinander im Zentrum steht."

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Bremen: