Inzidenz von 227,2! Norddeutsche Stadt ruft Corona-Warnstufe zwei aus

Bremerhaven - Was ist da denn los? Wegen der Corona-Lage in Bremerhaven gilt von diesem Freitag an dort die Warnstufe zwei.

In Bremerhaven gelten ab Freitag wieder strenge Corona-Regeln. (Symbolbild)
In Bremerhaven gelten ab Freitag wieder strenge Corona-Regeln. (Symbolbild)  © Sina Schuldt/dpa

Die Menschen müssen sich damit draußen auf Abstandsregeln einstellen, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Grund für die neue Warnstufe ist, dass die Hospitalisierungsinzidenz weiterhin über sechs liegt.

Der Wert gibt die Zahl der Neuaufnahmen von Corona-Infizierten in den Kliniken innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner an.

Am Dienstag lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 10,6, wie das Bremer Gesundheitsressort im Internet veröffentlichte.

Bei Bauarbeiten Schädel und Knochen von Kriegsgefangenen gefunden
Bremen Bei Bauarbeiten Schädel und Knochen von Kriegsgefangenen gefunden

Nach der Corona-Verordnung des Landes Bremen gilt die Warnstufe zwei, wenn der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über sechs liegt.

"Festzustellen ist, dass die aktuelle Last in den Krankenhäusern fast ausschließlich durch ungeimpfte Personen verursacht wird", erklärte die Stadt Bremerhaven in ihrer Mitteilung.

Die Warnstufe zwei bedeutet, dass Menschen draußen mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einhalten müssen.

Ausnahmen gelten für Familienangehörige und Kinder

Ausnahmen gelten etwa für Familien- oder Haushaltsangehörige. Auch bei Treffen von zwei Hausständen oder von bis zu zehn Menschen aus verschiedenen Haushalten gilt die Regel nicht. Kinder unter 14 Jahren sind ebenfalls davon ausgenommen.

Weitere Ausnahmen betreffen den Sport. In geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, gilt eine Maskenpflicht. Ausnahmen gibt es, wenn die Räume nur von Geimpften und Genesenen (2G) betreten werden dürfen.

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremerhaven lag am Mittwoch bei 227,2 – so viele Infektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen sieben Tagen gemeldet.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Bremen: