Zweites Modul für Orion-Raumschiff klar zum Abtransport

Bremen - Das zweite von Airbus gebaute europäische Servicemodul (ESM) für das Orion-Raumschiff der NASA ist fertig und bereit zur Auslieferung.

Das Raumschiff Orion ist bei der NASA zu sehen.
Das Raumschiff Orion ist bei der NASA zu sehen.  © Megan Jelinger/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Nächste Woche wird ein Antonow-Frachtflugzeug das ESM-2 vom Airbus-Standort Bremen zum Kennedy Space Center der NASA in Florida (USA) fliegen, wie Airbus am Mittwoch in Bremen mitteilte.

Airbus ist der von der Europäischen Weltraumorganisation ESA ausgewählte Hauptauftragnehmer für die Entwicklung und Herstellung von insgesamt sechs ESMs, von denen das erste bald mit der Artemis-I-Mission starten wird.

Der Start des ersten Orion-Raumschiffs wird ohne Besatzung erfolgen und das Raumschiff mehr als 64.000 Kilometer über den Mond hinaus bringen, um seine Fähigkeiten zu demonstrieren.

Verdächtiger Brief im Rathaus löst Großeinsatz aus
Bremen Verdächtiger Brief im Rathaus löst Großeinsatz aus

Artemis II ist dann die erste bemannte Raumfahrtmission, die vom Servicemodul ESM-2 angetrieben wird. Das knapp 13 Tonnen schwere Modul ist das Herzstück des neuen Raumschiffs. Es sorgt für den Antrieb, die Energieversorgung und die Wärmeregulierung und wird die Astronauten bei künftigen Missionen mit Wasser und Sauerstoff versorgen.

Das ESM ist unterhalb des Besatzungsmoduls installiert. Beide bilden zusammen das Orion-Raumschiff. "Die Auslieferung des zweiten europäischen Servicemoduls für das Orion-Raumschiff der NASA ist ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur Rückkehr von Astronauten auf den Mond", sagte Andreas Hammer, Leiter von Space Exploration bei Airbus.

Das Modul ist ein Zylinder von etwa vier Metern Höhe und Breite und besteht aus mehr als 20.000 Teilen und Komponenten.

Titelfoto: Megan Jelinger/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Mehr zum Thema Bremen: