Am syrischen Bürgerkrieg beteiligt: Anklagen gegen islamistische Terrorverdächtige erhoben

Düsseldorf – Die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft hat Anklagen gegen zwei mutmaßliche Terrorverdächtige erhoben.

Am 15. März 2011 brach der Krieg in Syrien aus. Ein Schild sollte in diesem Jahr daran erinnern.
Am 15. März 2011 brach der Krieg in Syrien aus. Ein Schild sollte in diesem Jahr daran erinnern.  © Anas Alkharboutli/dpa

Ein 39-jähriger Syrer aus Wuppertal soll sich 2013 der damals Al-Kaida zuzurechnenden Al-Nusra-Front angeschlossen haben, teilte die Behörde am Montag mit.

Als Befehlshaber eines etwa 20-köpfigen Kampfverbandes soll er im syrischen Bürgerkrieg an Kampfeinsätzen beteiligt gewesen sein.

Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft, wenn das Düsseldorfer Oberlandesgericht die Anklage zum Prozess zulässt.

Zur Freude tausender Jecken: Düsseldorf plant Karnevalsstart ohne Corona-Auflagen!
Düsseldorf Zur Freude tausender Jecken: Düsseldorf plant Karnevalsstart ohne Corona-Auflagen!

Eine weitere Anklage gilt einem 30-Jährigen aus Bielefeld. Er soll die Terrorgruppe Islamischer Staat 2014 mit insgesamt 750 Euro unterstützt haben. Der Angeschuldigte sei auf freiem Fuß.

Auch in seinem Fall muss das Oberlandesgericht nun über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Titelfoto: Anas Alkharboutli/dpa

Mehr zum Thema Düsseldorf: