Freibäder bald wieder offen: Das müssen Besucher beachten

Düsseldorf – Die Freibäder in Nordrhein-Westfalen bereiten sich auf die für diesen Mittwoch erlaubte Öffnung vor. Als eines der ersten Bäder in NRW soll Düsseldorfs größtes Freibad, das "Strandbad Lörick", aufmachen. 

Im Rahmen der Lockerungen der Corona-Maßnahmen startet das Düsseldorfer Strandbad Lörick unter hohen Hygienevorschriften am 20. Mai 2020 den Betrieb.
Im Rahmen der Lockerungen der Corona-Maßnahmen startet das Düsseldorfer Strandbad Lörick unter hohen Hygienevorschriften am 20. Mai 2020 den Betrieb.  © Marcel Kusch/dpa

Am Wochenende wurden vom Gesundheitsministerium die Regeln veröffentlicht, die auch im Löricker Bad ab Mittwoch umgesetzt werden müssen.

So werde zum Beispiel ohne vorherige Online-Registrierung kein Gast ins Freibad gelassen, sagte Bäderchef Roland Kettler am Montag in Düsseldorf. Am Eingang würden neben Namen und Adresse des Besuchers dann noch die Uhrzeit registriert.

Geöffnet ist das Bad in drei Zeitfenstern für Frühschwimmer, Familien und Afterwork-Schwimmer. Dazwischen wird es für je eine Stunde geschlossen, um es zu reinigen und zu desinfizieren. Am Wochenende werden es nur zwei Zeitfenster sein.

In- und außerhalb der Becken sind 1,50 Meter Mindestabstand einzuhalten. "Wer sich nicht an die Regeln hält, geht nach Hause", warnte Kettler. 

Ins 50-Meter-Becken dürfen höchstens 60 bis 70 Schwimmer. Auch hier gilt die Abstandsregel: Deswegen wird auf jeweils zwei Bahnen "im Kreis" geschwommen, um Begegnungen im Wasser zu vermeiden.

Ein Mitarbeiter säubert ein Kinderplanschbecken.
Ein Mitarbeiter säubert ein Kinderplanschbecken.  © Marcel Kusch/dpa

An den Kassen, auf den Toiletten und in den geschlossenen Umkleiden gilt die Maskenpflicht. Im Wasser, unter der Dusche und auf der Liegewiese nicht.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Düsseldorf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0