Pflegemesse Rehacare startet: Hilfsmittel für Kinder und "Long Covid" im Fokus

Düsseldorf - Nach zwei Jahren coronabedingter Pause startet die internationale Pflegemesse Rehacare am Mittwoch in Düsseldorf neu.

Maximilian Hülsmann trägt das Vorlesesystem My Eye 2.0 der Firma Orcam für Blinde und Sehbehinderte.
Maximilian Hülsmann trägt das Vorlesesystem My Eye 2.0 der Firma Orcam für Blinde und Sehbehinderte.  © Federico Gambarini/dpa

Bis Samstag zeigen knapp 700 Aussteller aus fast 40 Ländern Produkte, die das Leben von behinderten und pflegebedürftigen Menschen erleichtern sollen. Im Fokus der Messe stehen nach Angaben der Veranstalter dieses Jahr Hilfsmittel für Kinder und behindertengerechte Umrüstungsmöglichkeiten für Autos.

Ende 2021 gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamts rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland - das ist fast jeder zehnte. Mehr als 4,1 Millionen Menschen waren Ende 2019 laut Pflegestatistik pflegebedürftig. Von ihnen wurden etwa 3,3 Millionen zu Hause versorgt.

Pflege und Rehabilitation sind ein wachsender Milliardenmarkt: Allein die gesetzlichen Krankenkassen gaben im vergangenen Jahr fast 9,8 Milliarden Euro für Hilfsmittel aus.

Skandal-Motiv im Düsseldorfer Rosenmontagszug: Ging Bildhauer Tilly mit diesem Wagen zu weit?
Düsseldorf Skandal-Motiv im Düsseldorfer Rosenmontagszug: Ging Bildhauer Tilly mit diesem Wagen zu weit?

Eine der Neuheiten auf der Messe ist ein Ganzkörperanzug mit 58 Elektroden, der die Muskulatur von Kindern oder Erwachsenen etwa mit spastischen Störungen oder Multipler Sklerose entspannen soll.

Thema "Long Covid" im Fokus der Pflegemesse

Präsentiert wird auch ein geländegängiger Elektrorollstuhl, der Treppen überwinden kann und höhenverstellbar ist. Sehbehinderten liest eine an der Brille befestigte Kamera alles Gedruckte vor und erkennt eingespeicherte Gesichter.

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie rückt die Rehacare auch das Thema Long Covid - also länger anhaltende Beschwerden nach Corona-Infektionen - in den Fokus.

Betroffene können sich mit Experten austauschen.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Düsseldorf: