Polizei überprüft 23-jährigen Mann, plötzlich wird in Realschule nach Bombe gesucht!

Düsseldorf - Ein 23-jähriger Solinger hat in der Nacht zum Mittwoch in Düsseldorf die Polizei in Atem gehalten. Denn er soll mit einer selbst gebastelten, aber wohl nicht sehr gefährlichen Rohrbombe unterwegs zu einer Düsseldorfer Schule gewesen sein.

Die Realschule wurde noch vor Schulbeginn mit Spürhunden durchsucht. Auch die Wohnung des Mannes wurde unter die Lupe genommen.
Die Realschule wurde noch vor Schulbeginn mit Spürhunden durchsucht. Auch die Wohnung des Mannes wurde unter die Lupe genommen.  © Blaulicht Aktuell Solingen/Gianni Gattus

In der Wache habe er der psychisch verwirrt wirkende Mann Selbstanzeige erstattet, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft: Er habe ein Schulgebäude beschädigen wollen. Als Beamte ihn durchsuchten, stießen sie in seiner Tasche auf eine Rohrbombe und zogen sofort Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts hinzu.

Während der Untersuchung kam es zu kurzfristigen Sperrmaßnahmen. Der Hauptbahnhof selbst sei aber nicht gesperrt worden. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor über den Vorfall berichtet.

Nach ersten Erkenntnissen ging von dem Sprengsatz keine Gefahr für die Schule aus. Die verwendete Menge Schwarzpulver sei dafür vermutlich viel zu gering gewesen. Näheres sollen aber noch genauere Analysen ergeben.

Mit Auto in Menschenmenge gefahren: Führerschein noch nicht beschlagnahmt
Düsseldorf Mit Auto in Menschenmenge gefahren: Führerschein noch nicht beschlagnahmt

Nach den Äußerungen des Mannes entschloss sich die Düsseldorfer Polizei, noch vor Schulbeginn besagte Realschule mit Spürhunden zu durchsuchen. Dabei sei aber nichts Gefährliches entdeckt worden.

Eine Gefährdung habe zu keiner Zeit bestanden, der Schulbetrieb war während der Maßnahmen ausgesetzt.

Spezialkräfte durchsuchen Wohnung des Mannes

Auch die Wohnung des 23-Jährigen in Solingen wurde durchsucht. Dabei seien Gegenstände sichergestellt worden. Untersuchungen durch Spezialisten hätten ergeben, dass eine Gefährdung Dritter dort nicht bestanden habe.

Der 23-Jährige habe im weiteren Verlauf selbst um psychiatrische Hilfe gebeten. Die Ermittlungen zum genauen Hintergrund und dem Zustand des Mannes dauern an.

Seine Einweisung in eine Psychiatrie werde "intensiv geprüft".

Originalmeldung vom 28. September 2022, 12.36 Uhr; zuletzt aktualisiert: 28. September 2022, 16.50 Uhr

Titelfoto: Blaulicht Aktuell Solingen/Gianni Gattus

Mehr zum Thema Düsseldorf: