Schmuggel am Düsseldorfer Flughafen: In diesen Tüten befindet sich kein Kaffee

Düsseldorf – Am Düsseldorfer Flughafen haben Zöllner einen Mann (44) angehalten, der mit rund elf Kilogramm Wasserpfeifentabak im Gepäck einreisen wollte.

Ein Reisender (44) hat rund elf Kilogramm Wasserpfeifentabak in Kaffeeverpackungen versteckt.
Ein Reisender (44) hat rund elf Kilogramm Wasserpfeifentabak in Kaffeeverpackungen versteckt.  © Hauptzollamt Düsseldorf

Der Tabak war in mehreren Kaffeeverpackungen versteckt, wie die Fahnder mitteilten. Sie kamen dem mutmaßlichen Schmuggler mithilfe von Röntgenbildern auf die Schliche.

Der 44-Jährige wollte laut den Beamten am vergangenen Freitag aus dem Libanon einreisen.

Im Zollbereich wählte er den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren, wurde jedoch rechtzeitig gestoppt.

Die Zöller öffneten bei der Kontrolle die Kaffeeverpackungen und fanden darin die illegale Menge an Wasserpfeifentabak.

"Die Reisefreimenge für Einfuhren aus einem Drittland liegt bei 250 Gramm", erklärten die Beamten.

Gegen den Mann aus der Region Hannover wurde ein Verfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet.

Der Zoll stellte die illegale Ware sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den mutmaßlichen Schmuggler ein.
Der Zoll stellte die illegale Ware sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den mutmaßlichen Schmuggler ein.  © Hauptzollamt Düsseldorf

Der Wasserpfeifentabak wurde sichergestellt. Laut den Zöllnern beläuft sich der Steuerschaden auf über 500 Euro.

Titelfoto: Hauptzollamt Düsseldorf

Mehr zum Thema Düsseldorf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0