Schwerverletzter 18-Jähriger: Unbekannter äußert sich rassistisch, dann sticht er zu

Düsseldorf – Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf suchen einen Mann mittleren Alters, der einen 17-Jährigen am gestrigen Samstag rassistisch beleidigt und kurze Zeit später mit einem Messer auf seinen Freund (18) eingestochen haben soll.

In einer U-Bahn in Düsseldorf kam es zu dem Handgemenge, bei dem ein 18-Jähriger schwer verletzt wurde. (Symbolbild)
In einer U-Bahn in Düsseldorf kam es zu dem Handgemenge, bei dem ein 18-Jähriger schwer verletzt wurde. (Symbolbild)  © Fabian Strauch/dpa

Die skrupellose Tat soll sich laut dem Polizeibericht in der U-Bahnlinie 73 in Düsseldorf ereignet haben. Demnach sollen darin die zwei Freunde (17 und 18) unterwegs gewesen sein und sich ein lautes Handy-Video angeschaut haben.

Einen Fremden soll das so sehr gestört haben, dass er einen Streit vom Zaun brach und den 17-Jährigen rassistisch beleidigte. Zudem soll er ihm einen Kopfstoß verpasst haben.

Sein 18-jähriger Freund wurde vermutlich durch den Stich eines Messers des Unbekannten schwer verletzt. An der Haltestelle "Bahnhof Bilk" flohen die beiden Jugendlichen und alarmierten die Rettungskräfte.

Ehemann meldet Tod seiner Frau bei der Feuerwehr: Ist er der Schuldige?
Düsseldorf Ehemann meldet Tod seiner Frau bei der Feuerwehr: Ist er der Schuldige?

Derzeit befindet sich der 18-Jährige in stationärer Behandlung, Lebensgefahr bestehe laut den Ärzten nicht.

Der mutmaßliche Täter blieb in der Bahn, bis er wenig später an der Haltestelle "Uni-Kliniken" ausstieg.

Inzwischen ermittelt der Staatsschutz und die Polizei sucht auf Hochtouren nach dem aggressiven Mann.

Polizei bittet die Öffentlichkeit um Hilfe

Um den Täter ausfindig machen zu können, veröffentlichte die Polizei eine Personenbeschreibung:

  • 35 bis 45 Jahre alt
  • etwa 1,80 Meter groß
  • deutsches Erscheinungsbild
  • kräftige Statur
  • hellbraune Haare (Halbglatze)
  • trug rotes T-Shirt, kurze beigefarbene Hose und beigefarbene Cap
  • trug eine Tüte eines Lebensmitteldiscounters bei sich.

Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0211-8700 entgegen.

Titelfoto: Fabian Strauch/dpa

Mehr zum Thema Düsseldorf: