Ukraine war 2021 zweitgrößter Importeur von Sonnenblumenöl nach NRW

Düsseldorf - Knapp ein Drittel der Sonnenblumenöl-Importe nach Nordrhein-Westfalen kam im vergangenen Jahr aus der Ukraine.

Mit 31,4 Prozent stammte etwa ein Drittel des gesamten Sonnenblumenöls in Nordrhein Westfalen im vergangenen Jahr aus der Ukraine.
Mit 31,4 Prozent stammte etwa ein Drittel des gesamten Sonnenblumenöls in Nordrhein Westfalen im vergangenen Jahr aus der Ukraine.  © EPA/GUSTAVO CUEVAS

Wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte, wurden 2021 insgesamt 270.900 Tonnen rohes Sonnenblumenöl für Lebensmittelzwecke im Wert von rund 288 Millionen Euro eingeführt.

Das meiste Öl kam aus den Niederlanden (43,1 Prozent). Aus der Ukraine stammten 31,4 Prozent. Ungarn war mit 20,2 Prozent beteiligt. 2017 hatte Ungarn noch einen Anteil von 46,1 Prozent.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass ein Teil der Liefermengen in NRW nur gelagert werden.

Anschließend würden sie noch in andere Bundesländer weitergeleitet.

Titelfoto: EPA/GUSTAVO CUEVAS

Mehr zum Thema Düsseldorf: