Wegen Kauf von Luftfiltern für Grundschulen: Korruptionsverdacht in Düsseldorf!

Düsseldorf - Beim millionenschweren Ankauf von Luftfiltern für Grundschulen in Düsseldorf prüft die Staatsanwaltschaft einen Korruptionsverdacht.

Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenraum. Nach einem millionenschweren Ankauf der Geräte durch die Stadt Düsseldorf prüft die Staatsanwaltschaft nun einen Korruptionsverdacht. (Archivbild)
Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenraum. Nach einem millionenschweren Ankauf der Geräte durch die Stadt Düsseldorf prüft die Staatsanwaltschaft nun einen Korruptionsverdacht. (Archivbild)  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Eine Strafanzeige wegen Bestechung und Bestechlichkeit liege inzwischen vor, sagte eine Sprecherin am Dienstag und bestätigte entsprechende Medienberichte. Nun werde geprüft, ob genügend Verdachtsmomente für die Einleitung eines Ermittlungsverfahren vorhanden sind.

Die Stadt Düsseldorf hatte selbst rechtliche Schritte eingeleitet und einen Beamten freigestellt, wie die Stadtverwaltung vor einer Woche mitgeteilt hatte. Medienberichten zufolge wurde dem Mitarbeiter inzwischen gekündigt.

Nach bisherigen Untersuchungen habe es einen Interessenskonflikt, einen Verstoß gegen die Compliance-Richtlinien und möglicherweise auch Straftaten gegeben, hatte die Stadt mitgeteilt. Der Einbau der Luftfilter, die das Coronavirus aus der Raumluft filtern sollen, war gestoppt worden.

Reiterstaffel am Landtag: Polizei muss Pferdeäpfel selbst einsammeln
Düsseldorf Reiterstaffel am Landtag: Polizei muss Pferdeäpfel selbst einsammeln

Die Stadt Düsseldorf hatte Ende letzten Jahres 4000 UV-Luftfilteranlagen im Wert von vier bis fünf Millionen Euro angeschafft.

Damit sollten alle Klassen- und Lehrerzimmer der städtischen Grundschulen ausgestattet werden.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Düsseldorf: