Trotz heftiger Niederschläge: Talsperre Cranzahl nur noch halb voll

Annaberg-Buchholz - Die heftigen Niederschläge vom Sonntag brachten keine Entwarnung: Der Erzgebirgskreis ruft seine Einwohner zum Wassersparen auf.

Aus der Luft klar erkennbar: Die Talsperre Cranzahl ist deutlich geschrumpft.
Aus der Luft klar erkennbar: Die Talsperre Cranzahl ist deutlich geschrumpft.  © Uwe Meinhold

Sprecher André Beuthner (37) warnt: "Aktuell ist anhand der Großwetterlage zudem abzusehen, dass auch 2020 wieder ein Jahr mit extremer Trockenheit werden kann."

Besonders ernst sei die Lage an der Talsperre Cranzahl, die nur noch zu 53 Prozent gefüllt ist.

"Der niedrige Wasserspiegel fördert zudem die Erwärmung des Wassers", erklärt Sprecher Beuthner.

"Dies erschwert die Arbeit der Wasserversorger hinsichtlich der Sicherstellung der Trinkwasserqualität und kann die Trinkwasserversorgung im Wasserwerk Cranzahl in den kommenden Monaten an seine Grenzen führen."

Darum sollte dort bis auf Weiteres auf das Waschen von Fahrzeugen, die großflächige Bewässerung von Gartenflächen sowie das Befüllen von Swimmingpools verzichtet werden.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0