Arbeitsunfall: Stahlplatten begraben Arm eines Arbeiters

Annaberg-Buchholz - Am Donnerstag wurde die Feuerwehr Annaberg und Buchholz zu einem Technischen Hilfeleistungseinsatz gerufen.

Eine Stunde dauerte die Rettung des Arbeiters.
Eine Stunde dauerte die Rettung des Arbeiters.  © Feuerwehr Annaberg und Buchholz

Bei Beladearbeiten im Gewerbegebiet Annaberg-Buchholz rutschten tonnenschwere Stahlplatten ab und begruben den Arm eines Arbeiters.

Die Kameraden der Feuerwehr Annaberg und Buchholz versuchten gemeinsam, die tonnenschweren Platten abzusichern, damit nicht noch mehr abrutschten.

Parallel bauten sie die Rettungsplattform auf, über die der Patient vom Rettungsdienst erstversorgt werden konnte. Der Notarzt traf kurz darauf mit dem Rettungshubschrauber ein und stabilisierte den Arbeiter.

Finanzspritze für das Erzgebirge: Schwebebahn auf dem Fichtelberg bekommt 200.000 Euro!
Erzgebirge Finanzspritze für das Erzgebirge: Schwebebahn auf dem Fichtelberg bekommt 200.000 Euro!

Danach konnte die komplizierte Rettung beginnen.

Eine Firma aus dem Gewerbegebiet unterstützte die Kameraden mit einem Lkw-Kran. Außerdem kamen zwei Gabelstapler und mehrere Schlupfen zum Einsatz.

Sie zogen die Stahlplatten vom Patienten weg, während sie über einen Kran angehoben wurden. Danach wurden die Platten gegen ein Nachrutschen gesichert.

Mit einem Hebekissen konnte letzten Endes die Stahlplatte hochgehoben und der Arm des Mannes befreit werden.

Insgesamt dauerte Rettung des Mannes über eine Stunde.

Titelfoto: Feuerwehr Annaberg und Buchholz

Mehr zum Thema Erzgebirge: