Reisen, ohne das Heim zu verlassen: Dank Brille bis nach Afrika

Aue-Bad Schlema - Das Senioren- und Pflegezentrum Aue-Eichert geht mit der Zeit. Damit bei den Bewohnern in Corona-Zeiten keine Langeweile aufkommt, hat sich das Pflegeheim einen Computertisch und eine Virtual-Reality-Brille angeschafft.

Heimbewohnerin Sabine Schulz (68) probiert zusammen mit Pflegerin Claudia Becher ein Spiel am neuen Computertisch aus
Heimbewohnerin Sabine Schulz (68) probiert zusammen mit Pflegerin Claudia Becher ein Spiel am neuen Computertisch aus  © Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Auf dem sogenannten "CareTable" mit großem Touch-Display können die Senioren Zeitungen lesen, in verschiedenen Mediatheken stöbern und Spiele spielen, zum Beispiel "Mensch ärgere Dich nicht", Schach oder Tiergeräusche erraten.

Künftig soll es auch möglich sein, über den Tisch zu skypen.

Außerdem besitzt die Einrichtung seit Kurzem eine Virtual-Reality-Brille. In 360-Grad-Videos erleben die Bewohner Orte wie die Talsperre Eibenstock oder Weihnachtsmarkt in Schneeberg hautnah. "Man kann damit auch weiter weg, zum Beispiel nach Florida und Afrika", sagt Heimchef Olaf Böhm (51). 

Oberwiesenthals Bürgermeister Ernst will nicht mehr
Erzgebirge Oberwiesenthals Bürgermeister Ernst will nicht mehr

Rentnerin Dagmar Pinther (68) ist begeistert: "Ich war nie groß unterwegs, habe meistens nur Urlaub an der Ostsee gemacht. Über die Brille habe ich gesehen, wie eine Giraffe auf mich zukam. Es war wirklich wunderschön."

Rentnerin Dagmar Pinther (68) ist von der neuen VR-Brille begeistert.
Rentnerin Dagmar Pinther (68) ist von der neuen VR-Brille begeistert.  © Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Das Senioren- und Pflegezentrum will sich noch eine weitere VR-Brille für die Betreuungskräfte zulegen. 

Titelfoto: Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Mehr zum Thema Erzgebirge: