Erneute Demonstrationen bei Ministerbesuch im Erzgebirge

Oelsnitz - Während eines Treffens zwischen drei sächsischen CDU-Politikern kam es in Oelsnitz im Erzgebirge erneut zu Protesten.

Am Dienstagabend versammelten sich ungefähr 150 Demonstranten in Oelsnitz auf der Hauptstraße. Bei der Ankunft der Politiker sicherte die Polizei die Straße ab.
Am Dienstagabend versammelten sich ungefähr 150 Demonstranten in Oelsnitz auf der Hauptstraße. Bei der Ankunft der Politiker sicherte die Polizei die Straße ab.  © André März

Am Dienstagabend besuchten Michael Kretschmer (46, CDU) und Frank Vogel (64, CDU) auf Einladung den CDU-Direktkandidaten für die Bundestagswahl Marco Wanderwitz (45, CDU) im erzgebirgischen Oelsnitz.

Dies gaben die Freien Sachsen bereits im Vorfeld auf ihrer Facebook-Seite bekannt und verabredeten sich, um sie "einfach nur ein weiteres Mal im Erzgebirge willkommen zu heißen". So heißt es auf der Facebook-Seite der Freien Sachsen.

Ungefähr 150 Menschen versammelten sich vor dem Heinrich-Hartmann-Haus an der Hauptstraße.

Demo im Erzgebirge: Bewohner fordern Schließung von Asylheim
Erzgebirge Demo im Erzgebirge: Bewohner fordern Schließung von Asylheim

Die Demonstranten trugen teilweise Plakate und Banner. Unter anderem eins mit dem Schriftzug: "Kretschmer & co. ruinieren unser Land! Rücktritt sofort!"

Als die Politiker eintrafen, sicherten mehrere Beamten der Bereitschaftspolizei die Straße ab und trennten somit die Demonstranten von ihnen.

Die Demonstranten trugen alle keine Masken an dem Abend. Außerdem wurden sie auch den Polizeibeamten gegenüber beleidigend.
Die Demonstranten trugen alle keine Masken an dem Abend. Außerdem wurden sie auch den Polizeibeamten gegenüber beleidigend.  © André März

Kein Kontakt zwischen Politikern und Demonstranten

Mit lauten Pfiffen und Beleidigungen machten sie dennoch auf sich aufmerksam. Auch den Polizisten gegenüber äußerten sich die Demonstranten beleidigend.

Die Politiker beobachteten kurz die Situation, gingen dann aber ins Gebäude. Gespräche zwischen ihnen und den Demonstranten gab es nicht.

Ob es zu Verletzten oder Festnahmen kam, ist bisher nicht bekannt.

Am Abend twitterte Marco Wanderwitz: "Vor der Tür leider blanker Hass". Dazu postete er ein Bild aus dem Gebäude.

Besonders mit der Corona-Politik sind aktuell viele Bürger nicht einverstanden, was sie durch verschiedene Aktionen zum Ausdruck bringen. So werden beispielsweise immer wieder Wahlplakate beschmiert, wie auch in Zwönitz auf der Bahnhofstraße.

Update, 15. September, 14.34 Uhr:

Wie die Polizei bekannt gab, sind ein Jugendlicher (15) und ein Mann (38) besonders aufgefallen, als die Politiker gegen 20.20 Uhr den Veranstaltungsort verlassen haben. Sie riefen Parolen, die unter anderem den Holocaust zu verharmlosen schienen.

Die Beamten nahmen daraufhin ihre Personalien auf. Nun wird gegen sie wegen Volksverhetzung ermittelt.

Außerdem wurden Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen. Aktuell richten sich diese jedoch noch gegen Unbekannt.

Denn aufgrund des Aufrufs, sich in Oelsnitz zu versammeln sowie diverse Plakaten der anwesenden Protestler ist von einer nicht angezeigten Versammlung auszugehen.

Titelfoto: André März

Mehr zum Thema Erzgebirge: