Erzgebirge: Mann (34) driftet mit Jeep auf Feld und kassiert mehrere Anzeigen

Marienberg - Ein Erzgebirger (34) schlitterte am Samstagabend mit einem Jeep über ein Feld in Marienberg. Dafür kassierte er mehrere Anzeigen!

Ein 34-Jähriger driftete mit einem Jeep über ein Feld in Marienberg (Symbolbild).
Ein 34-Jähriger driftete mit einem Jeep über ein Feld in Marienberg (Symbolbild).  © 123RF/Anna Grigorjeva

Nachdem der Fahrer gegen 19.30 Uhr über das Feld in der Nähe der Straße "Kirchsteig" driftete, stellte er das Auto am Waldrand ab und verschwand. Ein Zeuge hatte die Drift-Aktion beobachtet und verständigte am nächsten Tag die Polizei.

Als die Beamten am Sonntag an dem Feld eintrafen, stand der Jeep noch da - vom Fahrer fehlte weiterhin jede Spur. "Auf dem Feld konnten zudem mehrere Spuren und ein damit einhergehender Flurschaden lokalisiert werden", so ein Polizeisprecher.

Das abgestellte Fahrzeug führte die Beamten schließlich zum Fahrer. Es stellte sich heraus, dass der 34-jährige Deutsche keinen Führerschein besitzt und ihm das Fahrzeug nicht gehörte. "Ein Versicherungsschutz für das Auto bestand ebenfalls nicht."

Daher wird nun gegen den 34-Jährigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eventueller Sachbeschädigung ermittelt. Zudem muss sich der "Drifter" wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Auch auf die eigentliche Besitzerin des Jeeps kommt eine Anzeige zu! Sie hatte den Erzgebirger ohne Führerschein mit ihrem Wagen fahren lassen.

Driften im Erzgebirge: Offenbar ein Volkssport!

Immer wieder wird im Erzgebirge gedriftet. Hotspot ist Oberwiesenthal. Dutzende junge Leute treffen sich auf dem Gipfel des Fichtelbergs und legen nachts den Schleudergang ein (TAG24 berichtete). Um die nächtlichen Drift-Aktionen zu unterbinden, erließ die Stadt Oberwiesenthal bereits Ende September ein Drift-Verbot.

Da in Corona-Zeiten das "Driften" triftiger Grund für einen Aufenthalt ist, hat nun auch die Polizei durchgegriffen und bereits mehrere Anzeigen verteilt.

Die Spuren im Schnee zeigen es: Am Fichtelberg treffen sich regelmäßig Drift-Fans und schleudern auf dem Schnee (Archivbild).
Die Spuren im Schnee zeigen es: Am Fichtelberg treffen sich regelmäßig Drift-Fans und schleudern auf dem Schnee (Archivbild).  © Uwe Meinhold

Zudem warnt die Polizei: Driften im öffentlichen Raum ist gefährlich!

Titelfoto: Uwe Meinhold, 123rf/Anna Grigorjeva

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0