In Sat.1-Show lässt Jennifer nix anbrennen: Erzgebirgerin ist "Bäckerin der Woche"

Dresden/Schwarzenberg - Es war ein gelungener Auftakt für die beiden Hobbybäcker Jennifer Tippner (34) und Steve Hauptvogel (34) in der ersten Folge der neuen Staffel "Das große Backen"! Beide Sachsen sind mit ihren Backkreationen in die nächste Runde des süßen Wettstreits eingezogen - die Erzgebirgerin Jennifer darf sich sogar "Bäckerin der Woche" nennen. 

Die Sachsen-Hobbybäcker Jennifer Tippner (34) und Steve Hauptvogel (34, v.l.) sind eine Runde weiter.
Die Sachsen-Hobbybäcker Jennifer Tippner (34) und Steve Hauptvogel (34, v.l.) sind eine Runde weiter.  © SAT.1/Claudius Pflug

Bei der erfolgreichen Sat.1-Backshow sind auch diesmal wieder zehn Hobbybäcker angetreten, um sich den "Goldenen Cupcake", 10.000 Euro und das eigene Backbuch zu erkämpfen. Zwei davon sind Steve aus Dresden und Jennifer aus Schwarzenberg

Die erste Aufgabe, die Moderatorin Enie van de Meiklokjes (46) und die Back-Jury - bestehend aus Deutschlands bekanntester Motivtorten-Queen Bettina Schliephake-Burchardt (49) und Christian Hümbs (38), dem mehrfachen Patissier des Jahres - für die beiden Sachsen und ihre Mitstreiter hatten: "Backt eurer Lieblingsrezept!" Dafür gab’s zwei Stunden Zeit. 

Steve präsentierte eine Dresdner Eierschecke, verfeinert mit Mandeln und Haselnüssen. Als besonderes Highlight, baute er noch die Frauenkirche aus weißer Kuvertüre drauf - und brachte sie prompt zum Einsturz. Denn: Das ganze Gebilde fiel in sich zusammen. 

Mehrere Verletzte bei schwerem Unfall im Erzgebirge
Erzgebirge Mehrere Verletzte bei schwerem Unfall im Erzgebirge

"Hast du irgendeine Idee warum die Kuvertüre nicht gehalten hat?“, wollte Christian Hümbs von Steve wissen. Die Zeit hing dem Dresdner einfach im Nacken. "Sie hatte weniger Zeit zum Auskühlen", so Steve. "Also die Frauenkirche stand, aber die Restwärme hat sie zum Einsturz gebracht." 

Jennifer aus Schwarzenberg zauberte eine Quarktorte nach Omas Rezept

Die Schwarzenbergerin Jennifer Tippner (34) begeistert mit ihren süßen Verführungen.
Die Schwarzenbergerin Jennifer Tippner (34) begeistert mit ihren süßen Verführungen.  © SAT.1/Claudius Pflug

Aber nichtsdestotrotz: Es war eine solide Leistung. "Für mich persönlich hättest du gar keine Dekoration draufmachen müssen, weil der Name, Dresdner Eierschecke‘ erklärt letztendlich alles. Es ist tatsächlich ein absolutes Highlight. Die Konsistenzen - du hast dieses Schaumige und die Mandeln - eine wunderschöne Kreation muss ich sagen“, so das Urteil des Profis. 

Jennifer nannte ihre Kreation "Zuhause ist es doch am schönsten". Sie hatte nach dem Rezept ihrer Oma eine Quarktorte gebacken, verfeinert mit Mohn, Eierlikör, Himbeeren und einem Keksboden. "Eine tolle Backfarbe. Was mir natürlich ins Auge fällt, sind die Blumen, die sind aus Blütenpaste", befand Bettina Schliephake-Burchardt.

"Von der Konsistenz her ist er genauso wie er sein soll, er zerläuft nicht, ist durchgebacken. Wenn eure Familie so gut funktioniert, wie die unterschiedlichen Geschmäcker gerade auch funktionieren, dann müsst ihr eine tolle Familie sein." 

Zukunft des Bergbaus im Erzgebirge? So funktioniert Rohstoff-Gewinnung mit Bakterien
Erzgebirge Zukunft des Bergbaus im Erzgebirge? So funktioniert Rohstoff-Gewinnung mit Bakterien

Bei so einem tollen Lob kamen Jennifer ein paar kleine Tränchen. 

Jennifers Quarktorte ist mit Mohn, Eierlikör und Himbeeren verfeinert.
Jennifers Quarktorte ist mit Mohn, Eierlikör und Himbeeren verfeinert.  © SAT.1/Claudius Pflug

Jennifers Gießkannen-Torte überzeugt Jury

In der zweiten Aufgabe mussten die Kandidaten einen Frankfurter Kranz backen, in der dritten ihre persönliche Visitenkarte - eine Motivtorte. 

Ersteres lief für Steve so lala. Er belegte mit seinem Frankfurter Kranz den neunten Platz, Jennifer schaffte es dagegen auf den zweiten. Die Meisterstücke waren die Motivtorten. 

Die Erzgebirgerin gestaltete eine filigrane Gießkanne mit Kräutern und Blüten, weil sie gern Zeit in ihrem garten verbringt. Steve brachte einen OP-Tisch aufs Blech, weil er im Dresdner Uniklinikum arbeitet. Beide Kreationen waren geschmacklich super, so die Jury. Jennifers Gießkanne allerdings, war handwerklich die beste Leistung. "Ich wüsste nicht wie man diese Gießkanne besser machen sollte", befand Bettina. 

Und auch Christian Hümbs war voll des Lobes. "Handwerklich ist das hier die 1+, man sieht die Böden, immer derselbe Abstand. Man hat immer wieder einen anderen Geschmack: Rauchgeschmack vom Bourbon Whiskey, Birne, Bacon, sowas hatte ich bis jetzt in acht Jahren hier noch nicht."

Jennifer wurde für ihre Gesamtleistung "Bäckerin der Woche" und auch Steve kam eine Runde weiter. Beide backen also am 8. November weiter um den "Goldenen Cupcake", wieder ab 17.25 Uhr in Sat.1.

Titelfoto: SAT.1/Claudius Pflug

Mehr zum Thema Erzgebirge: