Mega-Party im Erzgebirge! 150 Personen feiern auf Marktplatz und skandieren Rechts-Parolen

Schwarzenberg - Mega-Corona-Party in Schwarzenberg (Erzgebirge)! Am Samstagabend versammelten sich etwa 150 (!) Personen auf dem Markt, feierten ohne Maske und Abstand eine feuchtfröhliche Party.

Großer Polizeieinsatz in Schwarzenberg am Samstagabend! Dort fand eine Mega-Corona-Party statt. Die Polizei war anschließend in der Innenstadt präsent, wie hier auf dem Kaufland-Parkplatz.
Großer Polizeieinsatz in Schwarzenberg am Samstagabend! Dort fand eine Mega-Corona-Party statt. Die Polizei war anschließend in der Innenstadt präsent, wie hier auf dem Kaufland-Parkplatz.  © Niko Mutschmann

Gegen 21 Uhr alarmierten Anwohner die Polizei. Mehrere junge Leute hätten sich auf dem Schwarzenberger Markt versammelt.

"Eingesetzten Beamten bestätigte sich vor Ort die Mitteilung wenig später. Schätzungsweise 150 Personen feierten auf dem Markt und hielten weder Mindestabstände ein, noch trugen sie Mund-Nasen-Schutz", so ein Polizeisprecher.

Da für diese Veranstaltung keine Genehmigung der Stadtverwaltung und keine Versammlungsanzeige bei der zuständigen Versammlungsbehörde vorlag, wurde die Party schnell aufgelöst.

Schwerer Unfall im Erzgebirge: Hyundai und Ford kollidieren, beide Fahrer landen im Krankenhaus
Erzgebirge Schwerer Unfall im Erzgebirge: Hyundai und Ford kollidieren, beide Fahrer landen im Krankenhaus

Doch das Auflösen verlief nicht ohne Probleme: "Während unsere Kollegen auf das Eintreffen weiterer angeforderter Einsatzkräfte warteten, skandierten einzelne Teilnehmer der Ansammlung rechtsextremistische bzw. verfassungsfeindliche Parolen", heißt es von der Polizei. Zudem beschädigten die Feierwütigen einige Baustellenabsperrungen.

Gegen 22.15 Uhr war endlich Ruhe! Die Feiernden verließen - teils unter Protest - den Marktplatz.

Doch diese Party wird für die Teilnehmer Konsequenzen haben. "Es wurden Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen."

Titelfoto: Niko Mutschmann

Mehr zum Thema Erzgebirge: