Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar: Feuerwehr rettet Hasen eines kleinen Jungen

Lugau - Ein Wohnungsbrand hat in der Nacht zu Donnerstag für einen Feuerwehreinsatz im Erzgebirge gesorgt.

Die Feuerwehren im Erzgebirge mussten mitten in der Nacht zu einem Brand in Lugau ausrücken. Während des Löscheinsatzes war die Flockenstraße voll gesperrt.
Die Feuerwehren im Erzgebirge mussten mitten in der Nacht zu einem Brand in Lugau ausrücken. Während des Löscheinsatzes war die Flockenstraße voll gesperrt.  © Niko Mutschmann

Der Mieter (39) einer Dachwohnung in der Flockenstraße in Lugau hatte mitten in der Nacht den Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Geistesgegenwärtig klingelte der Mann auch die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses aus ihren Betten.

"Bereits bei der Ankunft schlugen Flammen aus den Dachfenstern der Wohnung", berichtet Einsatzleiter André Böhme von der Feuerwehr Lugau. Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, waren alle Bewohner aus dem Haus evakuiert. Nur ein kleiner Junge vermisste noch seinen Hasen, der aber wenig später durch die Feuerwehr gerettet werden konnte.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da die betroffene Wohnung sehr verwinkelt war. Mehrere Angriffstrupps waren im Gebäude im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen.

Kilometerlange Umleitung: B95 an drei Stellen voll gesperrt
Erzgebirge Kilometerlange Umleitung: B95 an drei Stellen voll gesperrt

Die Dachgeschosswohnung brannte nach Informationen vom Einsatzort komplett aus. Durch das Löschwasser sind weitere Wohnungen in dem Haus derzeit ebenfalls unbewohnbar. Die Mieter kommen vorerst bei Freunden und Verwandten unter.

Was das verheerende Feuer ausgelöst hat, ist noch unklar. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Die Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest.

Update, 14.23 Uhr: Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, hatte sich das Feuer auf den gesamten Dachstuhl des Gebäudes ausgebreitet, was aber durch die Feuerwehr schließlich gelöscht werden konnte. Ein Brandursachenermittler wird noch am heutigen Donnerstag den Brandort untersuchen. Die Ermittlungen dauern an.

Ein kleiner Junge vermisste noch seinen Hasen im Brandhaus. Die Feuerwehr konnte das Tier retten.
Ein kleiner Junge vermisste noch seinen Hasen im Brandhaus. Die Feuerwehr konnte das Tier retten.  © André März
Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus den Fenstern der Dachgeschosswohnung. Der Mieter hatte den Brand rechtzeitig bemerkt und konnte sich in Sicherheit bringen.
Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus den Fenstern der Dachgeschosswohnung. Der Mieter hatte den Brand rechtzeitig bemerkt und konnte sich in Sicherheit bringen.  © André März

Während des Feuerwehreinsatzes musste die Flockenstraße bis Donnerstagmorgen gesperrt werden.

Die Feuerwehren aus Lugau, Oelsnitz/Erz., Niederwürschnitz, Urspung, und Erlbach-Kirchberg waren bei den Löscharbeiten mit mehr als 60 Einsatzkräften vor Ort, ebenso wie der Kreisbrandmeister und die Polizei.

Titelfoto: André März

Mehr zum Thema Erzgebirge: