Nach Zwangspause ist der Pisten-Spaß zurück in Sachsen

Altenberg/Oberwiesenthal - Die sächsische Wintersport-Saison ist endlich eröffnet: Die Corona-Lockerungen im Freistaat ermöglichen seit Freitag wieder Skilift-Betrieb. Menschenmassen fluteten Gebiete mit passender Witterung - wie unter anderem das Erzgebirge.

Das Gute ist doch recht nah: Familie Schwarz kam aus dem rund 50 Kilometer nördlich gelegenen Radebeul zum Snowboard-Üben nach Altenberg.
Das Gute ist doch recht nah: Familie Schwarz kam aus dem rund 50 Kilometer nördlich gelegenen Radebeul zum Snowboard-Üben nach Altenberg.  © Christian Juppe

So zog es am Sonnabend viele ins osterzgebirgische Altenberg, nicht nur aus Sachsen. "Wir kommen aus Tschechien, wollten zuerst dort Skifahren. Aber das Wetter war nicht gut", sagt Štěpán Šlechta (35) aus dem knapp 20 Kilometer entfernten Teplice.

Šlechta schätzt das rund 100 Meter lange Knirps-Förderband vom Erlebnisberg (Dresdner Straße 17a). "Der 'Zaubertepppich' ist sehr gut für Kinder", so der Kriminalpolizist, der in seiner Freizeit als Skilehrer arbeitet.

Neben dem Glastunnel bringen auch zwei Skilifte Wintersportler zu Pisten des Raupennest-Berges (Gipfelhöhe: 827 Meter).

Štěpán Šlechta (35, r.) freut sich mit einem anderen tschechischem Skilehrer über die tollen Bedingungen am Erlebnisberg (F.r.).
Štěpán Šlechta (35, r.) freut sich mit einem anderen tschechischem Skilehrer über die tollen Bedingungen am Erlebnisberg (F.r.).  © Christian Juppe

Durch die 2G-Kontrollen kann es sich auch stauen

Andrang im Bereich der Erlebnisberg-Kasse. Viele Menschen kamen zum ersten Wintersport-Samstag, zudem verzögerten 2G-Kontrollen den Ticketkauf.
Andrang im Bereich der Erlebnisberg-Kasse. Viele Menschen kamen zum ersten Wintersport-Samstag, zudem verzögerten 2G-Kontrollen den Ticketkauf.  © Christian Juppe

"Wegen dem milden Wetter konnten wir nur drei Nächte beschneien. Temperaturen um den Taupunkt wie derzeit -1 Grad sind schlecht, es muss kälter werden", erklärt Erlebnisberg-Mitarbeiter Manuel Püschel (33).

Eine weitere Herausforderung für die Skihang-Betreiber sind die 2G-Kontrollen. Am Erlebnisberg wurde an der Kasse gecheckt, durch den Wintersportler-Ansturm kam es zu Stauungen. Wer auf den Fichtelberg (1215 Meter) möchte, muss am Fuße von Sachsens höchstem Gipfel zuerst 2G-Kontrollcontainer auf dem Parkplatz in Oberwiesenthal (Hüttenbachstraße) passieren.

Danach gibt es Bändchen, die zum Ticketkauf berechtigen. Eine ausführliche Reportage über den Saisonbeginn am Fichtelberg findet ihr bei uns am Montag.

Titelfoto: Christian Juppe

Mehr zum Thema Erzgebirge: