Neuer "Vorname" würdigt Zschopauer Zweirad-Tradition

Zschopau - Lass knattern, Minister! Zu Ehren der guten alten "MZ" und der noch viel älteren "DKW" erhält Zschopau am kommenden Freitag den Titel "Motorradstadt" verliehen.

So oder so ähnlich könnte Zschopaus neues Ortseingangsschild bald aussehen.
So oder so ähnlich könnte Zschopaus neues Ortseingangsschild bald aussehen.  © Ralph Kunz

Innenminister Roland Wöller (50, CDU) lässt es sich nicht nehmen, höchstpersönlich bei der Enthüllung des entsprechenden Ortseingangsschildes dabei zu sein.

Vorher ist noch ein großer Motorrad-Korso vom Schloss Wildeck zum alten MZ-Werk geplant. Der Stadtrat hatte die Sonderbezeichnung beim Freistaat beantragt, um an die glorreiche Geschichte zu erinnern. Im kommenden Jahr sollen "100 Jahre Motorradbau" gefeiert werden.

Binnen weniger Jahre wurde Zschopau damals Weltmarktführer in der Herstellung der motorisierten Zweiräder.

Schikane, Suff und Pullerspiele in sächsischer Kaserne: 7 Monate für Ekel-Feldwebel
Erzgebirge Schikane, Suff und Pullerspiele in sächsischer Kaserne: 7 Monate für Ekel-Feldwebel

Der Antrag für die "Sonstige Bezeichnung" einer Stadt musste durch Gutachter und Archivare penibel geprüft werden - insbesondere zur historischen, geografischen und sprachwissenschaftlichen Bedeutung des beantragten Titels.

Die fanden offensichtlich nichts, was dagegen spricht.

Bekommen bald auch weitere Städte "Vornamen"?

Zu DDR-Zeiten war sie heiß begehrt: Die 150er-MZ des VEB Motorradwerkes Zschopau.
Zu DDR-Zeiten war sie heiß begehrt: Die 150er-MZ des VEB Motorradwerkes Zschopau.  © imago images/Harald Lange

Bisher haben lediglich die "Universitätsstadt" Freiberg und die "Hochschulstadt" Mittweida eine offizielle Sonderbezeichnung auf dem Ortseingangsschild stehen.

Am Montag in einer Woche erhält noch die "Garnisonsstadt" Frankenberg solch ein Geschenk.

Auffällig ist, dass diese vier Städte mit Extrawurst in einem kleinen Streifen zwischen Erzgebirge und Mittelsachsen liegen - sieht nach einem provinziellen Wettbewerb aus.

Vandalismus im Erzgebirge: CDU-Wahlplakate mit Beschimpfungen beschmiert
Erzgebirge Vandalismus im Erzgebirge: CDU-Wahlplakate mit Beschimpfungen beschmiert

Vielleicht kommen demnächst noch Pferdebahnstadt Döbeln, Stiefelstadt Leisnig, Gellertstadt Hainichen oder Schnitzerdorf Seiffen dazu.

Die Warteliste des Innenministeriums ist derzeit allerdings leer.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Erzgebirge: