Zum 450. Jahrestag: Schloss Augustusburg gönnt sich 'nen Jubiläums-Whisky

Augustusburg - Schon fast 450 Jahre thront das Schloss Augustusburg über dem Erzgebirge. Die Jubiläums-Feier steigt zwar erst 2022. Die Vorbereitungen laufen aber schon auf Hochtouren. Im Mittelpunkt: ein edler Whisky, dessen Herstellung Jahre dauert.

Schloss Augustusburg, die "Krone des Erzgebirges", scheut für das Jubiläum weder Kosten noch Mühen.
Schloss Augustusburg, die "Krone des Erzgebirges", scheut für das Jubiläum weder Kosten noch Mühen.  © Igor Pastierovic

Gebrannt wurde er in der Sächsischen Spirituosenmanufaktur in Schirgiswalde-Kischau. Der Inhaber Martin Wagner (37) hat ein außergewöhnliches Konzept: "Bei uns gibt es keine vollautomatischen Anlagen wie in der Industrie, sondern alles wird in Handarbeit gemacht", erklärt er stolz. 

Der Augustusburg-Whisky ist eine Eigenkreation Wagners, mit Malz aus der Region. Aber er ist noch aus anderen Gründen einmalig: Bis zum Jubiläum reift er im Brunnenhaus des Schlosses. Am 3. Oktober wird er dort feierlich eingelagert.

Am wichtigsten ist das richtige Holzfass. In diesem Fall eine Spezialanfertigung: "Wir verwenden ein Bourbon-Fass mit Deckeln aus sächsischer Eiche", sagt Wolfgang Lückert (62). Als Betreiber des Plauener Whiskyhandels "Spirit of Oak" kümmert er sich um die Einlagerung. Er hat auch schon mal in der Drachenhöhle Syrau exklusiven Whisky eingelagert

Doch wie schmeckt so ein Luxus-Schnaps eigentlich? "Das ist die spannende Frage", sagt Lückert. "Der Geschmack entwickelt sich erst beim Reifen im Fass."

Verkauft wird der Whisky ab dem 3. Oktober über Anteilsscheine. Das heißt: Wer bei "Spirit of Oak" einen solchen Schein kauft, bekommt nach dem feierlichen Anstich im Jahr 2022 eine Flasche. Kostenpunkt: 100 Euro für 0,5 Liter. Natürlich sind die Flaschen limitiert und nummeriert. 

Regionale Handarbeit: Martin Wagner (37) brannte den Whisky in seiner Spirituosenmanufaktur in Schirgiswalde-Kischau mit Malz aus Sachsen.
Regionale Handarbeit: Martin Wagner (37) brannte den Whisky in seiner Spirituosenmanufaktur in Schirgiswalde-Kischau mit Malz aus Sachsen.  © Petra Hornig
Für die Einlagerung ließ Wolfgang Lückert (62), Betreiber des Plauener Whiskyhandels "Spirit of Oak", ein spezielles Bourbon-Fass anfertigen.
Für die Einlagerung ließ Wolfgang Lückert (62), Betreiber des Plauener Whiskyhandels "Spirit of Oak", ein spezielles Bourbon-Fass anfertigen.  © Igor Pastierovic

"Wer seinen 50. Geburtstag feiert, kann seine abgefüllte Flasche mit Nummer 50 erhalten", sagt Patrizia Meyn (47), Geschäftsführerin der Augustusburg. "Allerdings gibt es diese nur einmal."

Titelfoto: Igor Pastierovic

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0