Schnapsidee: Historischer Magenbitter erlebt Revival

Eibenstock - Bei einem Besuch des Eibenstocker Stickereimuseums kam Hartmut Funke (64) auf eine echte "Schnapsidee". Als der Besitzer des Reit- und Sporthotels im Gerstenbergweg die einzige noch verbliebene Flasche eines über 100 Jahre alten Eibenstocker Magenbitters sah, der früher weltweit verkauft wurde, war ihm klar: Diese Spirituose will ich zu neuem Leben erwecken!

Constantin (31,l.) und Hartmut Funke (64) verkosten eine Probe des neu produzierten historischen Magenbitters.
Constantin (31,l.) und Hartmut Funke (64) verkosten eine Probe des neu produzierten historischen Magenbitters.  © Uwe Meinhold

"Ich bin immer auf der Jagd nach Sachen, die einzigartig sind", sagt Hartmut Funke. "Ziel ist es, das Original so gut wie möglich zu treffen und die alte Geschmacksrichtung wiederherzustellen." Dafür fand sein Sohn Constantin (31) nach intensiven Recherchen das Rezept des Magenbitters in einer Pharmazie-Zeitung aus dem Jahr 1913.

Bei der Herstellung arbeiten die Westerzgebirger mit der Firma Lautergold aus Lauter-Bernsbach zusammen. 

"Die Herausforderung ist, dass es heute niemanden mehr gibt, der weiß, wie der Magenbitter damals geschmeckt hat. Die Flasche aus dem Museum nach der langen Lagerung zu öffnen, macht keinen Sinn. Heute wird zudem mit ganz anderen Zutaten gearbeitet und die Trinkgewohnheiten haben sich geändert", erklärt Betriebsleiter Mike Schneising (46).

Aus drei verschiedenen Proben haben Vater und Sohn Funke bereits eine für sie passende ausgewählt. "Es schmeckt richtig nach Kräutern, ein bisschen bitter, aber gut", sagt Hartmut Funke. "Früher war das Medizin."

Eine alte Werbung für den Magenbitter zeigt: Früher galt das alkoholische Getränk als Medizin.
Eine alte Werbung für den Magenbitter zeigt: Früher galt das alkoholische Getränk als Medizin.  © Uwe Meinhold
In Eibenstock erinnert noch immer eine Werbung an den Hersteller der über 100 Jahre alten Spirituose.
In Eibenstock erinnert noch immer eine Werbung an den Hersteller der über 100 Jahre alten Spirituose.  © Uwe Meinhold
Die einzige noch erhaltene Originalflasche des Magenbitters steht im Eibenstocker Stickereimuseum.
Die einzige noch erhaltene Originalflasche des Magenbitters steht im Eibenstocker Stickereimuseum.  © Uwe Meinhold

Zunächst ist die Herstellung von 2000 Flaschen im Retro-Design für den Verkauf im Reit- und Sporthotel geplant. In dieser Woche sind weitere Gespräche zu der Aktion zwischen den Funkes und Lautergold geplant. 

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0