Schneesturm legt Verkehr im Erzgebirge lahm: Autos stecken fest

Oberwiesenthal - Ein Schneesturm fegte am Samstagmorgen über das Erzgebirge. Rund um Oberwiesenthal ging auf den Straßen teilweise nichts mehr - Autos und Busse steckten fest!

Völlig zugeschneit: Die Zufahrtsstraßen zum Skigebiet in Oberwiesenthal waren am Samstagmorgen kaum passierbar.
Völlig zugeschneit: Die Zufahrtsstraßen zum Skigebiet in Oberwiesenthal waren am Samstagmorgen kaum passierbar.  © B&S

Bereits am Freitag warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starken Schneefällen im Erzgebirge. Straßen könnten stellenweise unpassierbar werden und Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen, hieß es. Wenn möglich, solle Autofahren vermieden werden.

Doch nicht jede Autofahrt konnte am Samstag vermieden werden. Daher stecken rund um Oberwiesenthal etliche Autos und Busse fest.

Grund waren Luftmassen aus Nordwest, die es in der Nacht zu Samstag vor allem in den Kammlagen des Erzgebirges schneien lassen haben, so Meteorologe Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig.

"Willkommen bei den Sch'tis" im Erzgebirge? Das hält die Region vom Kino-Plan
Erzgebirge "Willkommen bei den Sch'tis" im Erzgebirge? Das hält die Region vom Kino-Plan

Kurios: Die Rettungskräfte mussten mit einem Schneemobil anrücken, da die Straßen teilweise mit einem Auto unpassierbar war.

Noch bis zum Nachmittag muss im Erzgebirge mit heftigen Schneefällen gerechnet werden. Auch am Sonntag wird weiterer Schnee erwartet.

Bitte einmal kräftig schieben: Etliche Autos steckten im eisigen Schnee fest.
Bitte einmal kräftig schieben: Etliche Autos steckten im eisigen Schnee fest.  © B&S
Da die Straßen völlig eingeschneit waren, musste der Rettungsdienst mit einem Schneemobil anrücken.
Da die Straßen völlig eingeschneit waren, musste der Rettungsdienst mit einem Schneemobil anrücken.  © B&S

Erst am gestrigen Freitag fegte ein Schneetief über das Erzgebirge und sorgte für Unfälle. Autos schlitterten von der Fahrbahn, der Abschleppdienst musste anrücken.

Titelfoto: B&S

Mehr zum Thema Erzgebirge: