Telefonbetrüger treiben im Erzgebirge ihr Unwesen: Mehrere Tausend Euro erbeutet

Oelsnitz, Schneeberg, Lauter-Bernsbach, Auerbach - Schon wieder haben falsche Polizisten und vermeintliche Bankmitarbeiter Geld erbeutet! Die Täter meldeten sich per Telefon und E-Mail bei ihren Opfern und gelangten so an mehrere Tausend Euro.

Vorsicht, Betrüger! Ein Mann (61) aus Schneeberg wurde Opfer einer Bitcoin-Scheinfirma. Er verlor mehrere Tausend Euro (Symbolbild).
Vorsicht, Betrüger! Ein Mann (61) aus Schneeberg wurde Opfer einer Bitcoin-Scheinfirma. Er verlor mehrere Tausend Euro (Symbolbild).  © 123RF/Ruslan Huzau

Bereits im Dezember 2020 ereignete sich der erste Fall. Ein Rentner (70) aus Oelsnitz (Erzgebirge) hatte eine Festgeldanlage von mehreren Tausend Euro bei einer vermeintlichen Finanzverwaltungsfirma hinterlegt und auf ein Konto überwiesen.

Unmittelbar darauf wurde das Vermögen auf ein anderes Konto überwiesen. Eine vermeintliche Bankangestellte begründete dies mit einer angeblichen Überlastung der Konten.

"Aufgrund dieser merkwürdigen Umstände beantragte der 70-Jährige eine Auszahlung der Anlage, welche seitdem nicht erfolgt ist", teilt die Polizei mit.

Ermittlungen nach tödlichem Zugunglück im Erzgebirge abgeschlossen, Fahrer droht lange Haft
Erzgebirge Ermittlungen nach tödlichem Zugunglück im Erzgebirge abgeschlossen, Fahrer droht lange Haft

Bitter: Das Geld wird der Rentner wohl nicht mehr sehen, alle Kontaktversuche zur Finanzverwaltungsfirma scheiterten. Nun erstatte er Anzeige.

Der nächste Fall ereignete sich laut Polizei im April 2021. Ein 61-Jähriger aus Schneeberg wurde Opfer einer mutmaßlichen Scheinfirma, welche hohe Rendite durch Bitcoin-Handel versprach.

"Nach mehreren Telefonaten überzeugten die als Mitarbeiter ausgegebenen Betrüger den Mann vom Geschäft und ließen seit April 2021 Überweisungen von mehreren Tausend Euro vom Konto des Geschädigten veranlassen", so ein Sprecher der Polizei.

Bis heute ist die Firma nicht mehr erreichbar, das Geld ist offenbar futsch!

Fake-Polizisten nehmen Rentnerin (71) aus Auerbach aus

Fake-Polizisten erbeuteten in Auerbach mehrere Tausend Euro von einer Seniorin (71) (Symbolbild).
Fake-Polizisten erbeuteten in Auerbach mehrere Tausend Euro von einer Seniorin (71) (Symbolbild).  © Friso Gentsch/dpa

Auch in Lauter-Bernsbach waren die Betrüger erfolgreich! Am vergangenen Dienstag erhielt ein Mann (68) eine E-Mail eines vermeintlichen Bankmitarbeiters.

"Am Folgetag setzte sich der mutmaßliche Betrüger telefonisch mit dem Geschädigten in Verbindung und überredete diesen, mehrere Eingaben wegen eines Updates auf dem TAN-Generator zu tätigen", so ein Polizeisprecher.

Anschließend hatte der 68-Jährige keinen Zugriff mehr auf sein Online-Banking. Noch schlimmer: Wenig später stellte der Mann fest, dass knapp 10.000 Euro abgebucht worden waren.

Erzgebirgs-Schäfer bangt um Existenz: "Wenn der Wolf zurückkehrt, muss ich aufhören"
Erzgebirge Erzgebirgs-Schäfer bangt um Existenz: "Wenn der Wolf zurückkehrt, muss ich aufhören"

Der neuste Fall ereignete sich am Donnerstag. Eine Rentnerin (71) aus Auerbach wurde von vermeintlichen Kriminalpolizisten angerufen. Anschließend kamen die Fake-Polizisten persönlich vorbei. "Die falschen Polizeibeamten hatten der Seniorin mitgeteilt, dass ein Familienmitglied einen schweren Unfall verursacht haben soll und zur Abwendung einer Freiheitsstrafe mehrere Tausend Euro Kaution gezahlt werden müssen."

Letztendlich übergab die Seniorin den Betrügern eine fünfstellige Summe - anschließend verschwanden die Täter mit dem Geld.

Titelfoto: 123RF/Ruslan Huzau

Mehr zum Thema Erzgebirge: