Trickbetrüger im Erzgebirge gestellt

Eibenstock/Kaiserslautern - Eine 81-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz fiel vor fünf Monaten auf den sogenannten Enkeltrick rein. Am vergangenen Mittwoch konnte die Chemnitzer Polizei die beiden mutmaßlichen Täter überführen.

Immer wieder geben sich Fremde am Telefon als Angehörige aus, um an Geld zu gelangen. (Symbolbild)
Immer wieder geben sich Fremde am Telefon als Angehörige aus, um an Geld zu gelangen. (Symbolbild)  © 123RF/ronstik

Der Enkeltrick ist bei Betrügern ein beliebter Versuch, besonders älteren Menschen am Telefon das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wenn die Opfer feststellen, dass es sich um einen Betrug handelte, ist es für die Polizei nahezu unmöglich, die Identitäten der Täter herauszufinden und sie festzunehmen.

In dem aktuellen Fall bei der 81-jährigen Frau aus Lauterecken-Wolfstein ist es der Polizei jedoch am vergangenen Mittwoch geglückt.

Im März erhielt die 81-Jährige einen Anruf von einer Frau, die sich als ihre Enkelin ausgab und ihr erzählte, sie benötige für die Anzahlung einer Eigentumswohnung 20.000 Euro. In dem Glauben, sie telefoniere tatsächlich mit ihrer Enkelin, fiel sie auf diese Masche herein. Nach einem Telefonat mit ihrer richtigen Enkelin erstattete sie sofort Anzeige.

Tierpark Waschleithe: Tierisch schöne Stunden im malerischen Oswaldtal
Erzgebirge Tierpark Waschleithe: Tierisch schöne Stunden im malerischen Oswaldtal

Fünf Monate später konnte die Chemnitzer Polizei die mutmaßlichen Täter in einem Hotel in Eibenstock festnehmen. Die Frau und der Mann im Alter von 25 und 26 Jahren hatten bei der Durchsuchung 1440 Euro sowie mehrere Telefone bei sich. Bislang äußerten sie sich nicht zu den Vorwürfen und wurden in Untersuchungshaft genommen. Bisher kann noch nicht ausgeschlossen werden, ob es bei den beiden Täter auch einen Zusammenhang mit weiteren Betrugsfällen gibt.

Vorsicht vor Enkeltrick-Betrügern

Ein wichtiger Hinweis der Polizei: Kontonummern und ähnliche vertrauliche Daten sollten nie übers Telefon weitergegeben werden. (Symbolbild)
Ein wichtiger Hinweis der Polizei: Kontonummern und ähnliche vertrauliche Daten sollten nie übers Telefon weitergegeben werden. (Symbolbild)  © 123RF/Daisy Daisy

In letzter Zeit häufen sich wieder die Betrugsversuche am Telefon. Die Polizei warnt davor, am Telefon über jegliche finanziellen Themen zu sprechen oder gar Kontodaten weiterzugeben.

Wer einen solchen Anruf erhält, sollte am besten direkt auflegen und die vom Anrufer vorgegebene Person zurückrufen oder direkt die Polizei darüber informieren.

Redet am besten auch in eurem Umfeld über den Enkeltrick, vor allem mit älteren Menschen, da diese häufig das Ziel dieser Betrüger sind.

Titelfoto: 123RF/ronstik

Mehr zum Thema Erzgebirge: