Nach Zugunglück im Erzgebirge: Mann gestorben

Zwönitz - Am Freitagnachmittag kam es in Zwönitz (im Erzgebirge) zu einem tragischen Unfall zwischen einer Citybahn und einem Fußgänger.

Kurz vor dem Haltepunkt Niederzwönitz überquerte ein Mann die Gleise und wurde von einer Citybahn erfasst.
Kurz vor dem Haltepunkt Niederzwönitz überquerte ein Mann die Gleise und wurde von einer Citybahn erfasst.  © André März

Gegen 17 Uhr wollte ein 92-jähriger Mann den Bahnübergang an der Straße zum Rittergutsweg, unweit vom Haltepunkt Niederzwönitz überqueren.

Dabei bemerkte der Senior die heranfahrende Citybahn in Richtung Aue zu spät und knallte mit dieser zusammen.

Bei der Kollision mit der Citybahn verletzte sich der Mann schwer, anschließend wurde er in Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus gebracht.

Erzgebirge: Auto mit Mutter und Kind kracht frontal gegen Baum, beide leicht verletzt
Erzgebirge Erzgebirge: Auto mit Mutter und Kind kracht frontal gegen Baum, beide leicht verletzt

Die Zugstrecke der Linie C13 Burgstädt - Aue musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden.

Neben Landespolizei, Bundespolizei, einem Notfallmanager der Bahn, sowie dem Rettungsdienst, kamen auch die Kameraden der Feuerwehr zum Einsatz. Diese sicherten den Bahnübergang ab, unterstützten den Rettungsdienst und betreuten die rund 20 Fahrgäste im Zug.

Zum genauen Unfallhergang ermittelt nun die Bundespolizei.

Update, 7. Juni, 14.08 Uhr: Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ist der Senior bereits am vergangenen Donnerstag aufgrund der Schwere seiner Verletzungen gestorben.

Originalmeldung von 20. Mai, Text aktualisiert am 7. Juni, 14.08 Uhr

Titelfoto: André März

Mehr zum Thema Erzgebirge: