Abschied von Volker Bouffier: Was der CDU-Politiker jetzt vorhat

Wiesbaden - Mehr Freizeit und Zeit für die Familie, ein wenig in der Kanzlei mitarbeiten, vielleicht ein Buch schreiben: Erst nach seinem großen Abschied von der politischen Bühne will sich der scheidende Ministerpräsident Volker Bouffier (70, CDU) konkrete Gedanken über seine Zukunft machen.

Der scheidende hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (70, CDU) möchte erst nach seinem großen Abschied konkret entscheiden, welchen Themen er sich in Zukunft widmet.
Der scheidende hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (70, CDU) möchte erst nach seinem großen Abschied konkret entscheiden, welchen Themen er sich in Zukunft widmet.  © dpa/Sebastian Gollnow

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier nimmt mit Dankbarkeit und ein bisschen Wehmut Abschied von der Politik. "Das ist jetzt für mich nicht nur das Ende dieser knapp zwölf Jahre Ministerpräsident, sondern das ist jetzt das Ende von 50 Jahren aktiver Politik und 40 Jahren in verschiedenen Ämtern", sagte Bouffier der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden wenige Tage vor dem Ende seiner Amtszeit. "Ich hab ein großes Gefühl der Dankbarkeit."

Am kommenden Dienstag soll der amtierende Landtagspräsident Boris Rhein (50, CDU) im hessischen Landtag zu Bouffiers Nachfolger gewählt werden. "Es ist meine Entscheidung gewesen, das herbeizuführen. Und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es richtig ist", betonte der 70-Jährige.

"Und von daher ist das jetzt auf der einen Seite - begleitet mit einem Blick zurück - Dankbarkeit, ja auch ein bisschen Wehmut, aber auch mit freudiger Erwartung, wie es dann weitergeht", so der Hessens politisches Aushängeschild weiter.

Veröffentlicht der scheidende hessische Ministerpräsident Volker Bouffier eine Autobiografie?

Boris Rhein (50, CDU, l.) soll Volker Bouffiers Amt als hessischer Ministerpräsident beerben. Der 50-Jährige muss allerdings noch offiziell vom hessischen Landtag gewählt werden.
Boris Rhein (50, CDU, l.) soll Volker Bouffiers Amt als hessischer Ministerpräsident beerben. Der 50-Jährige muss allerdings noch offiziell vom hessischen Landtag gewählt werden.  © Arne Dedert/dpa

"Natürlich habe ich im Moment Angebote für alles Mögliche", sagte Bouffier zu der Zeit nach seinem aktiven Politikerleben. "Aber die erste Zeit würde ich mal die Kisten, Kasten und sonst was, die sich in 40 Jahren angesammelt haben, ein wenig sortieren. Daneben habe ich noch eine Reihe von Verpflichtungen als Vorsitzender und Präsident von Stiftungen und Vereinigungen, die ich Stück für Stück auch übertragen möchte - von der Landesstiftung oder als Präsident der Jerusalem Foundation Deutschland."

"Ansonsten freue ich mich aber auch darauf, vielleicht auch mal ein bisschen mehr Dinge machen zu können, die bisher nicht möglich waren", erklärte der langjährige Spitzenpolitiker.

"Und ein bisschen Freizeit auch mehr mit der Familie. Alles hat seine Zeit, und ich freue mich auf die Zukunft." Er sei gelernter Fachanwalt für Scheidungsrecht und Notar. "Wir haben eine eigene Kanzlei. Da werde ich mich sehr zurückhaltend ein bisschen einbringen", kündigte Bouffier an.

Prostituierte in Hessen: So krass hat Corona die Zahl der Frauen reduziert
Hessen Prostituierte in Hessen: So krass hat Corona die Zahl der Frauen reduziert

"Ich werde oft gefragt, ob ich auch ein Buch schreibe. Ehrlich gesagt: Das wird man sehen", lässt der 70-Jährige offen, ob es eine Autobiografie geben wird.

Titelfoto: dpa/Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema Hessen: