Angriffe mit Messer, Flasche und Druckluftwaffe auf Zugbegleiter

Von Bernd Glebe

Wiesbaden - Wegen Angriffen auf Zugbegleiter hat es in den vergangenen drei Jahren 25 Anzeigen in Hessen gegeben.

Unter anderem wurden die Zugbegleiter mit Messern bedroht (Symbolfoto).
Unter anderem wurden die Zugbegleiter mit Messern bedroht (Symbolfoto).  © picture alliance / Soeren Stache/dpa

Bei den Attacken habe es sich unter anderem um Bedrohungen mit einer Flasche, Messern sowie Druckluftwaffen gehandelt, teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (50, Grüne) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden mit.

Die Zugbegleiter seien bei den Angriffen in den Jahren 2018 bis 2020 aber nicht oder nur leicht verletzt worden.

Der Verkehrsminister betonte, dass es für die Zugbegleiter in der Corona-Pandemie keine arbeitsvertragliche Verpflichtung gebe, das Tragen einer Maske bei den Fahrgästen zu kontrollieren.

Betrunkener zielt mit Pistole auf Passanten und schießt in die Luft
Hessen Betrunkener zielt mit Pistole auf Passanten und schießt in die Luft

Dennoch weise das Zugpersonal die Fahrgäste auf diese Pflicht hin.

Für das Durchsetzen der Corona-Regeln seien aber grundsätzlich die Gesundheitsbehörden und bei drohender Gefahr die Polizei zuständig.

Titelfoto: picture alliance / Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hessen: