Baupreise in Hessen so stark gestiegen wie seit über 40 Jahren nicht mehr

Wiesbaden - In Hessen sind die Preise für den Bau von Wohngebäuden im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit 41 Jahren nicht mehr.

Im Schnitt sind die Preise für die einzelnen Bauleistungen im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent gestiegen. (Symbolbild)
Im Schnitt sind die Preise für die einzelnen Bauleistungen im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent gestiegen. (Symbolbild)  © 123RF/flynt

Im Schnitt erhöhten sich die Preise für die einzelnen Bauleistungen im Vorjahresvergleich um 8,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag berichtete.

Zuletzt hatte es 1980 mit einem Plus von zehn Prozent eine höhere Steigerung gegeben. 2020 waren die Preise für Bauleistungen nur um 1,1 Prozent gestiegen. 2021 wirkte sich die wieder erhöhte Mehrwertsteuer aus, die wegen der Corona-Krise im zweiten Halbjahr 2020 befristet abgesenkt worden war.

Rohbauleistungen zogen im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent an, während die Ausbauarbeiten 6,9 Prozent teurer wurden. Preistreiber waren mit einem Plus von 28,5 Prozent die Zimmer- und Holzarbeiten. Hier ist auch das Material deutlich teurer geworden.

Neue Grundsteuer in Hessen: Finanzminister Boddenberg verspricht speziellen Service
Hessen Neue Grundsteuer in Hessen: Finanzminister Boddenberg verspricht speziellen Service

Die Vereinigung hessischer Unternehmerverbände (VhU) forderte in diesem Zusammenhang praxistaugliche und ortsnahe Entsorgungsmöglichkeiten für ausgehobene Erde.

Für Erdarbeiten seien die Kosten seit 2015 um 44 Prozent gestiegen und damit so stark wie bei keinem anderen Faktor.

Diese Kostenschraube habe Hessen selbst in der Hand, erklärte VhU-Vizepräsident Thomas Reimann. "Immer weitere Transportwege für Erdaushub, bis hin in andere Bundesländer, verteuern das Bauen und belasten das Klima."

Titelfoto: 123RF/flynt

Mehr zum Thema Hessen: