Beziehungs-Streit eskaliert: Ehemann muss nach Messer-Attacke ins Krankenhaus!

Sontra - In der nordhessischen Kleinstadt Sontra unweit der Grenze zu Thüringen kam es am Donnerstag zu einer blutigen Messer-Attacke. Ein 36 Jahre alter Mann wurde niedergestochen und schwer verletzt – Lebensgefahr kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden.

Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber auf dem schnellsten Weg in ein Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)
Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber auf dem schnellsten Weg in ein Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)  © Montage: Moritz Frankenberg/dpa, Boris Roessler/dpa

Wie das Polizeipräsidium Nordhessen mitteilte, erschien der 36-Jährige am Donnerstagmorgen gegen 9.55 Uhr vor der Wohnung eines 40 Jahre alten Mannes aus Sontra.

Bei dem 40-Jährigen handelt es sich demnach um den neuen Lebensgefährten der 34 Jahre alte Ehefrau des 36-Jährigen – das Ehepaar lebt getrennt.

Der Ehemann war offenbar hoch erregt: Er verschaffte sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung, in welcher sich zu diesem Zeitpunkt die 34-Jährige und ihr neuer Lebensgefährte aufhielten.

Kein Fest in Haiger: Hessentag zum dritten Mal wegen Corona abgesagt
Hessen Kein Fest in Haiger: Hessentag zum dritten Mal wegen Corona abgesagt

Im Korridor kam es zunächst zu einem Streit und dann zu einem Kampf zwischen dem 40-Jährigen und dem Eindringling.

Im Verlauf dieses Handgemenges kam ein Messer zum Einsatz, mit dem der 36-Jährige verletzt wurde! Die 34 Jahre alte Ehefrau hatte sich während des Kampfes im Flur der Wohnung in einem Zimmer eingeschlossen.

Der durch das Messer schwer verletzte Mann lief blutend nach draußen "und brach letztlich vor dem Haus zusammen", wie ein Sprecher erklärte.

Mann in Sontra niedergestochen: Hintergründe sind noch völlig unklar

Polizei und Rettungsdienst waren zum Glück schnell vor Ort. Der niedergestochenen 36-Jährigen wurde mit einem Rettungshubschrauber auf dem schnellsten Weg in ein Krankenhaus gebracht.

"Lebensgefahr kann aufgrund der erlittenen Verletzungen aktuell nicht ausgeschlossen werden", unterstrich der Polizeisprecher.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Wem das Messer gehört und wie genau es zu der Verwundung des Mannes kam, ist gegenwärtig noch unklar.

Sicher sei angesichts der geschilderten Situation aber, dass der wütende Ehemann dem 40-Jährigen und der 34-Jährigen nach dem gewaltsamen Eindringen in die Wohnung als große Bedrohung erschienen sein muss.

Titelfoto: Montage: Moritz Frankenberg/dpa, Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Hessen: