Volker Bouffier: "Bin sehr dankbar, dass der Krebs nicht wiedergekommen ist"

Wiesbaden - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU) denkt nicht an einen absehbaren Rückzug aus seinem Amt.

Bouffier (69) erkrankte Anfang 2019 an Krebs. Mittlerweile gilt die Erkrankung als besiegt.
Bouffier (69) erkrankte Anfang 2019 an Krebs. Mittlerweile gilt die Erkrankung als besiegt.  © Frank Rumpenhorst/dpa

"Die gesundheitliche Disposition ist die Grundlage für alles", sagte Bouffier der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. "Ich bin sehr dankbar, dass der Krebs nicht wiedergekommen ist. Ich nehme das nicht selbstverständlich."

Das ermögliche ihm, sehr intensiv zu arbeiten, sagte der Regierungschef. "Das mache ich mit Freude und in einer solchen Situation auch mit großer Verantwortung" erklärte Bouffier mit Blick auf den bereits seit Monaten anhaltenden Kampf gegen das Coronavirus.

"Wenn Sie unerwartet eine Krebsdiagnose bekommen, die sehr ernst ist, treten alle anderen Fragen in den Hintergrund."

Bouffier war Anfang des Jahres 2019 an Krebs erkrankt. Nach einer ambulanten Strahlentherapie mit anschließender Rehabilitation gilt die Erkrankung derzeit als besiegt.

Er sei sehr froh, dass es ihm wieder gut gehe, betonte der Ministerpräsident.

Zu seiner beruflichen Zukunft und dem Amt des Regierungschefs sagte der 69-Jährige: "Alles andere bereden wir dann, wenn es soweit ist. Aber jetzt ist es nicht soweit." Die kommende Landtagswahl in Hessen ist im Herbst 2023.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0