Protest im Dannenröder Forst: Polizei setzt Wasserwerfer ein

Homberg (Ohm) - Im Dannenröder Forst haben Gegner des A49-Ausbaus am Samstag erneut Barrikaden errichtet und Pyrotechnik abgebrannt.

Das Polizeipräsidium Mittelhessen veröffentlichte ein Foto des Wasserwerfer-Einsatzes auf Twitter.
Das Polizeipräsidium Mittelhessen veröffentlichte ein Foto des Wasserwerfer-Einsatzes auf Twitter.  © Screenshot/Twitter/Polizei Mittelhessen

Nach Angaben der Polizei blockierten sie unter anderem die Not- und Rettungswege eines angrenzenden Logistiklagers. Die Beamten setzten Wasserwerfer ein und entfernten die Hindernisse. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

Seit mehr als einem Jahr harren Umwelt- und Klimaschützer in dem Waldstück nahe Homberg (Ohm) in Mittelhessen aus, um sich gegen die für den Ausbau der umstrittenen Autobahn 49 notwendigen Rodungen zu stemmen.

Die Räumungen und Rodungen stehen mittlerweile vor dem Abschluss (TAG24 berichtete). Nach dem Ausbau soll die A49 Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden.

Seit Beginn der Rodungen war die Räumung des Waldes von Konflikten begleitet. Die Umweltschützer erheben daher Vorwürfe gegen die Polizei (TAG24 berichtete).

Auf der anderen Seite wurde eine Aktivistin wegen einer mutmaßlichen Attacke gegen Polizeibeamte in Untersuchungshaft genommen (TAG24 berichtete).

Die Umweltschützer wenden sich mit ihrem Protest gegen die Rodungen im Dannenröder Forst und den Ausbau der A49, da sie diese angesichts des Klimawandels ablehnen.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/Polizei Mittelhessen

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0