Direkt nach Ostern soll in Hessen beim Hausarzt geimpft werden

Wiesbaden/Hessen - In Hessen sollen schon nach Ostern Corona-Impfungen bei Hausärzten möglich sein.

Damit die Ärzte beginnen könnten, stehe ein Kontingent von einer Million Dosen für die ersten Aprilwochen zur Verfügung, sagte der Ministerpräsident.
Damit die Ärzte beginnen könnten, stehe ein Kontingent von einer Million Dosen für die ersten Aprilwochen zur Verfügung, sagte der Ministerpräsident.  © dpa/Julian Stratenschulte

Das kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU) am Freitag in Wiesbaden nach dem Impfgipfel in Berlin an.

"Wir haben heute den Beschluss gefasst, dass wir die Hausärzte einbeziehen wollen - und zwar bereits in der ersten Aprilwoche, also direkt nach den Osterfeiertagen", sagte Bouffier.

Damit die Ärzte beginnen könnten, stehe ein Kontingent von einer Million Dosen für die ersten Aprilwochen zur Verfügung, sagte der Ministerpräsident.

Rechnerisch seien das etwa 20 Dosen pro Arzt.

"Das ist natürlich nicht sonderlich viel", sagte der Landeschef. Hessen habe mit diesem Beschluss aber den Beginn von Mitte April vorgezogen.

Im Laufe des Aprils soll sich die gelieferte Menge auf das Dreifache steigern, sagte Bouffier, auf dann etwa 60 Dosen pro Woche.

Titelfoto: dpa/Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0