Flugbestattungen, Friedweinberge, Mensch- und Haustier-Gräber: Neue Bestattungs-Formen immer beliebter

Kassel/Braubach/Ahrweiler - Flugbestattungen, Friedweinberge, Mensch- und Haustier-Grabstätten, die Beerdigungskultur ist im Wandel. Die Alternativen zum klassischen Friedhofsgrab mit Sarg werden immer vielfältiger und beliebter.

Alternative Bestattungsformen ,wie etwa in einem Friedweinberg (l.) oder mit dem eigenen Haustief beigesetzt zu werden (r.), nehmen an Beliebtheit zu.
Alternative Bestattungsformen ,wie etwa in einem Friedweinberg (l.) oder mit dem eigenen Haustief beigesetzt zu werden (r.), nehmen an Beliebtheit zu.  © Bild-Montage: dpa/Thomas Frey, dpa/Thomas Frey

"Das Bestattungswesen ist ein Abbild unserer Gesellschaft. Die Menschen und das Leben sind individueller geworden, entsprechend hat sich auch das Bestattungswesen verändert", sagt Alexander Helbach, Pressesprecher der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas.

Familienstrukturen lösten sich auf, der Glaube verliere an Bedeutung, erläutert er. Demgemäß nehme die Zahl kirchlicher Trauerfeiern ab, die Zahl von Beisetzungen mit freien Trauerrednern dagegen zu. "Familiengräber sind kaum noch gefragt, weil Familien heute nur noch selten an einem Ort leben."

"Die Menschen wollen immer individuellere und persönlichere Formen der Beisetzungen", sagt auch Dominik Kracheletz, Betreiber des gleichnamigen Bestattungshauses in Kassel und Vorsitzender des Bestatterverbandes Hessen.

Bau von umstrittener A49 gestoppt: Sprengstoff im Boden entdeckt!
Hessen Bau von umstrittener A49 gestoppt: Sprengstoff im Boden entdeckt!

Kracheletz passt sein Angebot an die immer spezielleren Wünsche der Kunden an. So führt er seit Kurzem Flugbestattungen durch - nach eigenen Angaben als erstes Bestattungsunternehmen in Deutschland.

Kasseler Unternehmen bietet Seebestattungen auf Sylt an

Bis zu vier Trauergäste können bei der Seebestattung auf Sylt im Flugzeug mitfliegen.
Bis zu vier Trauergäste können bei der Seebestattung auf Sylt im Flugzeug mitfliegen.  © dpa/Kracheletz

Anders als bei einer herkömmlichen Seebestattung wird die Asche dem Meer aus dem Flugzeug heraus übergeben. Gestartet wird auf dem Flughafen Sylt. Drei bis vier Trauergäste können laut Kracheletz in der Maschine mitfliegen. Die Hinterbliebenen können den Flug aber auch vom Strand auf Sylt aus beobachten.

"Der Pilot fliegt vor der Beisetzung mit der Urne gerne noch einmal am Strand entlang, damit die Trauergäste sich verabschieden können", erklärt der Bestattermeister, der eine Filiale auf der Insel Sylt betreibt und selbst einen Flugschein hat.

Über dem Areal für Seebestattungen wird die selbstauflösende Urne dann abgeworfen. Die Hinterbliebenen erhalten ein Zertifikat, auf dem die Koordinaten des Beisetzungsortes verzeichnet sind.

Querdenker-Gewalt? Viele Delikte im Umfeld von Impf- und Testzentren in Hessen
Hessen Querdenker-Gewalt? Viele Delikte im Umfeld von Impf- und Testzentren in Hessen

Ab Sylt belaufen sich die Kosten auf 1320 Euro mit Angehörigen an Bord. Wer die Zeremonie vom Strand aus beobachtet, zahlt 880 Euro. Andere Abflughäfen wie Bremen oder Hamburg sind gegen Aufpreis möglich.

Drei Flugbestattungen hat Kracheletz bislang durchgeführt, vier weitere seien gebucht. Diese Art der Beisetzung sei sicher nicht jedermanns Sache, sagt er. "Aber vor allem für Menschen, die sich Sylt und dem Meer verbunden fühlen, ist es eine gute Alternative."

Für sie sei es ein tröstlicher Gedanke, nach dem Tod zum Wasser zurückzukehren und den Kreis des Lebens zu schließen.

5422 Euro für ein Weinberg-Familiengrab

Auf dem Friedweinberg auf dem Bergfriedhof können Verstorbene die letzte Ruhe unter Weinreben finden.
Auf dem Friedweinberg auf dem Bergfriedhof können Verstorbene die letzte Ruhe unter Weinreben finden.  © dpa/Thomas Frey

Andere hingegen tröstet der Gedanke, die letzte Ruhe unter Weinreben zu finden. Mitte 2017 wurde der erste Friedweinberg in Deutschland im rheinland-pfälzischen Bad-Neuenahr-Ahrweiler eröffnet.

"Die Bestattungsform wird stark nachgefragt und genutzt", sagt Karl Walkenbach, Sprecher der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler. "Insgesamt haben bislang 219 Bestattungen auf dem Friedweinberg stattgefunden."

In der Anlage gibt es 33 Familiengrabstätten für bis zu vier Urnen. Außerdem stehen dort 40 Reben für halbanonyme Bestattungen zur Verfügung, die pro Rebe mit acht Urnen belegt werden können.

965 Euro kostet ein halbanonymes Weinberggrab, ein Weinberg-Familiengrab 5422 Euro. Hinzu kommen Bestattungsgebühren. Einen weiteren Friedweinberg gibt es im bayerischen Nordheim.

Im pfälzischen St. Martin ist ein entsprechendes Areal angelegt. Ab März/April sollen dort laut Ortsbürgermeister Timo Glaser Beisetzungen möglich sein.

Grabstätten für Mensch und Tier: "Wir haben sogar schon ein Pferd mit bestattet

Auf dem Urnenfriedhof "Unser Hafen“ im rheinland-pfälzischen Braubach können Verstorbene bei ihren Haustieren beerdigt werden.
Auf dem Urnenfriedhof "Unser Hafen“ im rheinland-pfälzischen Braubach können Verstorbene bei ihren Haustieren beerdigt werden.  © dpa/Thomas Frey

Wer über den Tod hinaus mit seinem Haustier verbunden sein möchte, der hat die Möglichkeit, sich mit ihm gemeinsam beerdigen zu lassen. Die Deutsche Friedhofsgesellschaft etwa bietet Grabstätten für Mensch- und Tierbestattungen auf dem Urnenfriedhof "Unser Hafen" in Braubach (Rheinland-Pfalz) nahe Koblenz an.

"Im Grunde ist jedes Haustier möglich, solange es einäscherbar ist. Wir haben sogar schon ein Pferd mit bestattet", sagt Pressesprecher Wilhelm Brandt.

Für die Betroffenen und deren Angehörige sei der Gedanke, gemeinsam mit dem Haustier bestattet zu werden, sehr tröstlich. "Das ist keine Modeerscheinung. Das machen nur Menschen, die das wirklich wollen", sagt Brandt.

Ein sogenanntes Freundschaftsgrab bietet Platz für zwei Menschenurnen und maximal vier Tierurnen, ein Familiengrab für maximal zwölf Urnen, gleich welcher Art. Die Kosten: 69 Euro beziehungsweise 92 Euro jährlich plus 280 Euro Beisetzungskosten.

Vor dem Hintergrund des Wandels in der Bestattungskultur sei der in Deutschland herrschende Friedhofszwang überholt, sagt Alexander Helbach. "Uns wäre es lieber, er würde abgeschafft werden", so der Aeternitas-Pressesprecher.

Die Verbraucherinitiative hoffe, dass das Beispiel Bremen Schule macht. Um die Asche eines Bürgers der Hansestadt auf einem Privatgrundstück beisetzen zu können, genügt dort seit 2015 im Wesentlichen, dass der Verstorbene dies schriftlich bestimmt hat und der Eigentümer des Grundstücks einverstanden ist.

Auch die Verstreuung in der freien Natur ist unter bestimmten Bedingungen möglich. 156 solcher Anträge sind seither laut Sprecher des Umweltressorts der Stadt bewilligt worden.

Jeder solle über die Art seiner Beisetzung selbst entscheiden können, meint Helbach. "Umfragen haben gezeigt, dass die Mehrheit der Bürger nicht am Friedhofszwang festhält."

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Thomas Frey, dpa/Thomas Frey

Mehr zum Thema Hessen: