Mann (29) rastet bei Darmstadt völlig aus, greift Polizei an und tritt Polizeihund

Darmstadt - Eine Streife der Polizei in Südhessen musste sich am Sonntag mit einem 29-Jährigen befassen, der mit massiver Gewalt gegen die Beamten und einen Polizeihund vorging.

Die Polizei nahm den 29-jährigen Rowdy in Gewahrsam. (Symbolbild)
Die Polizei nahm den 29-jährigen Rowdy in Gewahrsam. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Die Gewalt-Eskalation spielte sich in der Gemeinde Groß-Zimmern östlich von Darmstadt ab, wie das Polizeipräsidium Südhessen am Montag mitteilte.

Die Beamten waren am frühen Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr durch Anwohner der Gemeinde alarmiert worden, nachdem der Fahrer eines grauen Toyota in der Schillerstraße in Groß-Zimmern mit seinem Auto gegen eine Mauer gerammt war.

"Sowohl die Mauer als auch das Unfallauto wurden dabei erheblich beschädigt", sagte ein Polizeisprecher. Der Crash hielt den Fahrer jedoch nicht davon ab, umgehend vom Unfallort zu fliehen.

Die Ermittlungen brachten die herbeigeeilte Polizei rasch auf die Spur des Toyota-Fahrers. Es handelte sich bei dem Tatverdächtigen um einen 29 Jahre alten Mann. Dieser wurde nur wenige Minuten später von den Polizeibeamten in der Straße "Am roten Morgen" in Groß-Zimmern ausfindig gemacht.

Die Festnahme des 29-Jährigen gestaltete sich jedoch schwierig. Der Mann leistete heftige Gegenwehr "in Form von Schlägen, Tritten, spucken, Beleidigungen und massiven verbalen Drohungen", wie ein Sprecher sagte. 

Auch gegen einen am Einsatz beteiligten Polizeihund ging der Wüterich vor: Er verpasste dem Tier einen heftigen Tritt.

Die Polizisten überwältigten den 29-Jährigen schließlich. Der stark betrunkene Mann wurde "zwecks Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten" im Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen gegen den Rowdy dauern an.

Titelfoto: Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0