250-Kilo-Bombe am früheren Kasernen-Gelände in Hanau entschärft

Hanau - Auf dem Gelände einer ehemaligen Hanauer Kaserne ist bei Bauvorbereitungen erneut eine Weltkriegsbombe entdeckt worden. 

Am Donnerstag soll die Bombe entschärft werden (Symbolfoto).
Am Donnerstag soll die Bombe entschärft werden (Symbolfoto).  © Frank Hormann/dpa

Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um einen 250 Kilogramm schweren Sprengkörper, der am Donnerstag auf dem Areal der Pioneer Kaserne entschärft werden soll.

Um den Fundort herum wird ein Sicherheitsbereich von 500 Metern festgelegt. Anwohner müssen am Donnerstagmorgen ihre Häuser verlassen. Rund 1000 Menschen seien betroffen, sagte eine Stadtsprecherin. 

Es handele sich um Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft sowie um die ersten Bewohner des neuen Wohnquartiers, das auf dem Gelände der früheren US-Militär-Liegenschaft entsteht.

Am Donnerstagvormittag soll dann auch die Bundesstraße 43a auf dem betroffenen Stück gesperrt werden. 

Der Bahnverkehr auf der Strecke Frankfurt-Fulda werde zeitweise ruhen müssen und der Verkehr von Stadt- und Regionalbussen zeitweise umgeleitet. Am Mittag soll dann mit der Entschärfung begonnen werden.

Update, 30. Juli, 10.17 Uhr: Evakuierung hat begonnen, Straße und Bahnstrecke gesperrt

Wegen der Entschärfung der Weltkriegsbombe in Hanau wird seit 10 Uhr das betroffene Gebiet evakuiert. 

Die Entschärfung soll am Mittag beginnen. Deswegen ist auch die Bundesstraße 43a auf dem betroffenen Abschnitt gesperrt werden. Außerdem ruht zurzeit der Bahnverkehr auf der Strecke Frankfurt - Fulda.

Update, 30. Juli, 13.27 Uhr: Bombe entschärft

Die Weltkriegsbombe auf dem Gelände einer ehemaligen Hanauer Kaserne ist unschädlich gemacht worden. Die Stadt teilte mit, alle Verkehrswege - Straßen und Schienen - seien nun wieder befahrbar.

Titelfoto: Frank Hormann/dpa

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0