Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Hessen auf dem Vormarsch

Wiesbaden - Die Zahl der Rechtsextremisten in Hessen ist nach Angaben des Verfassungsschutzes 2019 stark gestiegen. 

Laut Verfassungsschutz ist die Zahl der Rechtsextremisten in Hessen stark gestiegen (Symbolbild).
Laut Verfassungsschutz ist die Zahl der Rechtsextremisten in Hessen stark gestiegen (Symbolbild).  © ---/dpa

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sie sich um 725 auf 2200, wie die Sicherheitsbehörde am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Grund dafür sei insbesondere, dass seit Februar 2019 die AfD-Teilorganisationen "Flügel" und "Junge Alternative" in Hessen vom Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) beobachtet würden.

Die Zahl der als gewaltorientiert eingestuften Rechtsextremisten kletterte 2019 im Vergleich zum Vorjahr nach Erkenntnissen des LfV um 160 auf 840.

"Die Bedrohung durch den Rechtsextremismus ist in Deutschland und so auch in Hessen dramatisch gestiegen", erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU).

Das Jahr 2019 war auch das Jahr, in dem der damals 65-jährigen Walter Lübcke (CDU), der Regierungspräsident von Kassel, mit einem Kopfschuss ermordet wurde (TAG24 berichtete).

Als mutmaßlicher Täter gilt der Rechtsextremist Stephan Ernst (TAG24 berichtete).

Der Verdächtige steht aktuell wegen des Lübcke-Mordes in Frankfurt vor Gericht.

Titelfoto: ---/dpa

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0