Wildparker hoffen auf Abkühlung im See: Spaß-Bremse Abschlepp-Wagen

Langen/Darmstadt/Bad Arolsen - Nach dem Park-Chaos am Langener Waldsee wollen Kommunen in Hessen an ihren Badeseen verstärkt auf Falschparker achten.

Am Wochenende soll an Hessens Badeseen verstärkt auf Falschparker geachtet werden (Archivbild).
Am Wochenende soll an Hessens Badeseen verstärkt auf Falschparker geachtet werden (Archivbild).  © dpa/Philipp von Ditfurth

An der Grube Prinz von Hessen in Darmstadt oder dem Twistesee in Bad Arolsen will man am Wochenende wieder genau hinsehen.

"Auch in Darmstadt spielt die Waldbrand-Gefahr eine Rolle. Hinzu kommt das zuweilen rücksichtslose Zuparken von Rettungs- und Radwegen", sagte ein Sprecher der Stadt.

Eine Schließung der Grube Prinz von Hessen sei derzeit aber nicht geplant.

Zunächst solle es stärkere Kontrollen und Appelle geben. "Die Stadt beobachtet aber die Situation sehr genau."

Auch am Twistesee bei Bad Arolsen im Landkreis Waldeck-Frankenberg will man gegen Parksünder vorgehen.

"Für das kommende Wochenende haben wir eine weitere Verstärkung der Kontroll-Tätigkeit der Sicherheits-Behörden vorgesehen."

Parker im Bereich von Rettungs-Wegen werden sofort abgeschleppt

Das schließe insbesondere das konsequente Abschleppen von Fahrzeugen ein, die im Bereich von Rettungs-Wegen abgestellt werden.

In Langen war der See nach einem Park-Chaos am Wochenende am Dienstag geschlossen worden.

Fahrzeuge standen auf der teils vierspurigen Bundesstraße 44 und wurden auf Waldwegen abgestellt - Rettungs-Wege waren versperrt.

Titelfoto: dpa/Philipp von Ditfurth

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0