Landesregierung in Hessen gegen Corona-Impfpflicht

Wiesbaden - Die Landesregierung in Hessen ist gegen eine Corona-Impfpflicht.

"Die Landesregierung befürwortet eine Impfpflicht nicht", heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage (Symbolbild).
"Die Landesregierung befürwortet eine Impfpflicht nicht", heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage (Symbolbild).  © dpa/Sven Hoppe

Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag hervor. Darin heißt es: "Die Landesregierung befürwortet eine Impfpflicht nicht."

Für den Fall, dass die Bundesregierung eine Impfpflicht anordne, werde jedoch keine Möglichkeit gesehen, davon abzusehen, erläuterte das Ministerium auf eine entsprechende Nachfrage.

Dies ergebe sich aus dem verfassungsrechtlichen Grundsatz, dass die Verwaltung an Recht und Gesetz gebunden sei.

Allerdings stellten sich derzeit keine Fragen der praktischen Umsetzung einer Impfpflicht, erklärte das Ministerium.

Im deutschen Infektionsschutzgesetz heißt es: "Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist."

Titelfoto: dpa/Sven Hoppe

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0