Merck erwirbt Lizenz für Krebsmittel für bis zu 900 Millionen Euro

Darmstadt/Lausanne - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck stärkt mit einer Lizenzvereinbarung sein Geschäft mit Krebsmedikamenten.

Die Fahnen des Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmens flattern im Wind.
Die Fahnen des Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmens flattern im Wind.  © Andreas Arnold/dpa

Die Darmstädter erwerben von der schweizerischen Debiopharm die weltweiten Exklusivrechte zur Entwicklung und Vermarktung des Mittels Xevinapant gegen Kopf-Hals-Tumore, wie der Dax-Konzern am Montag mitteilte. Debiopharm bekommt dafür eine Vorauszahlung von 188 Millionen Euro sowie künftig bis zu 710 Millionen Euro erfolgsabhängige Zahlungen für zulassungsbezogene und kommerzielle Meilensteine.

"Dieser Spätphasen-Kandidat komplementiert die Pipeline unseres Unternehmensbereichs Healthcare, die in den kommenden Jahren zu den wichtigsten Wachstumstreibern von Merck zählen wird", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann.

Xevinapant befinde sich derzeit in der Spätphase der klinischen Entwicklung, hieß es vom Unternehmen.

Aktuell werde es in einer Phase-III-Studie bei Patienten mit unbehandeltem lokal fortgeschrittenem Hochrisiko-Plattenepithelkarzinom des Kopfes und Halses in Kombination mit Chemo- und Strahlentherapien untersucht.

Die Exklusivrechte gelten weltweit einschließlich den USA. Der Deal soll zu Beginn des zweiten Quartals abgeschlossen werden.

"Indem wir unser Fachwissen und unsere langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Kopf-Hals-Tumoren in die Entwicklung von Xevinapant einbringen, eröffnen sich uns Möglichkeiten zur Erforschung einer wichtigen neuen Behandlungsoption in einem Bereich mit hohem Therapiebedarf, in dem andere Ansätze wie etwa die Immuntherapie bislang nur begrenzte Erfolge erzielen", sagte Peter Guenter, Chef der Healthcare-Sparte von Merck.

Titelfoto: Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0