Endlich Sommerferien in Hessen: Diese Corona-Regeln gelten

Wiesbaden - Am Freitagnachmittag beginnen die hessischen Sommerferien. Zoos, Museen und Freizeitparks dürfen bereits seit Längerem wieder öffnen. Diese Corona-Regeln gelten aktuell in dem Bundesland, sofern die Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 50 bleibt.

Der Freitag ist der letzte Schultag vor den Sommerferien für alle Schülerinnen und Schüler in Hessen (Symbolbild).
Der Freitag ist der letzte Schultag vor den Sommerferien für alle Schülerinnen und Schüler in Hessen (Symbolbild).  © Boris Roessler/dpa

EINHEITLICHE MASKENPFLICHT: Im Freien ist die Maskenpflicht aufgehoben. Das Tragen einer Maske wird aber weiter empfohlen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. Eine Maskenpflicht (von medizinischen Masken) besteht aber weiter in Innenräumen bis zum Sitzplatz. Die Maskenpflicht in Fahrzeugen des Nahverkehrs und in den Bahnhofsgebäuden bleibt bestehen.

GASTRONOMIE: Restaurants, Kneipen und Cafés können mit einem Hygiene- und Abstandskonzept drinnen und draußen Gäste empfangen. Voraussetzung ist eine Kontaktdatenerfassung. Es gilt eine Maskenpflicht für das Personal sowie die Gäste bis zum Platz. In Innenräumen ist eine Testpflicht vorgeschrieben.

HOTELS UND ÜBERNACHTUNGEN: Die Übernachtung in Hotels und Pensionen ist mit Auflagen wie einer Testpflicht einmal pro Woche sowie Abstands- und Hygieneregeln erlaubt.

Umwelthilfe reicht Klage gegen hessische Regierung ein, grüne Minister verwundert
Hessen Umwelthilfe reicht Klage gegen hessische Regierung ein, grüne Minister verwundert

CLUBS UND DISKOTHEKEN: Im Außenbereich ist das Öffnen mit Auflagen wie der Testpflicht und einer Personenbegrenzung machbar. Die Öffnung der Innenbereiche als Bar und Gastronomie ist erlaubt, nicht aber als Tanzveranstaltung.

PRIVATE TREFFEN: Für private Treffen gelten keine Einschränkungen mehr. Empfohlen wird jedoch das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln. Auch zu Corona-Tests wird weiterhin geraten. Ab 25 Personen sind im öffentlichen Bereich Veranstaltungsregeln vorgeschrieben, um eine Nachverfolgung der Kontakte bei einem Infektionsfall zu gewährleisten.

Die Corona-Regeln für Sport, Kultur und Einzelhandel in Hessen

Shopping-Touren wie zum Beispiel auf der Zeil in Frankfurt sind wieder möglich.
Shopping-Touren wie zum Beispiel auf der Zeil in Frankfurt sind wieder möglich.  © Frank Rumpenhorst/dpa

SPORT: Mannschaftssport ist möglich. Schwimmbäder dürfen mit Personenbegrenzung öffnen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Fitnessstudios können mit Kontaktdatenerfassung sowie Abstands- und Hygienekonzept öffnen.

KULTUR: Kulturveranstaltungen sind mit einem Hygiene- und Abstandskonzept drinnen und draußen möglich.

VERANSTALTUNGEN (ab 25 Personen): Veranstaltungen ab dieser Größenordnung sind mit Auflagen erlaubt. Dazu zählen ein Abstands- und Hygienekonzept, eine Testpflicht in Innenräumen sowie die Kontaktdatenerfassung. Maximale Teilnehmer der Veranstaltungen: 250 Personen im Innenbereich und 500 Personen außen (Geimpfte und Genesene zählen nicht mit). Größere Veranstaltungen sind genehmigungspflichtig. Ausnahmen gibt es weiterhin etwa für berufliche Zusammenkünfte.

Nach Total-Blackout in Dresden: Auch über 20.000 Menschen in Wiesbaden ohne Strom
Hessen Nach Total-Blackout in Dresden: Auch über 20.000 Menschen in Wiesbaden ohne Strom

KÖRPERNAHE DIENSTLEISTUNGEN: Diese sind mit einer Maskenpflicht geöffnet. Voraussetzung sind die geltenden Hygienevorgaben und die Kontaktdatenerfassung.

EINZELHANDEL: Alle Geschäfte können ohne Quadratmeterbegrenzung ihre Türen öffnen. Es gilt eine Maskenpflicht.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Hessen: