Stichwahlen in Hessen ausgewertet: Die Kopf-an-Kopf-Rennen sind entschieden

Hessen - In mehreren Städten in Hessen wird am Sonntag ab 8 Uhr in Stichwahlen darüber entschieden, wer künftig den Chefsessel im Rathaus besetzen darf.

Ab 8 Uhr entscheiden die Wähler in mehreren hessischen Städten und kommunen über das Amt von Bürgermeister und Oberbürgermeister.
Ab 8 Uhr entscheiden die Wähler in mehreren hessischen Städten und kommunen über das Amt von Bürgermeister und Oberbürgermeister.  © dpa/Daniel Reinhardt

Im ersten Durchgang der Wahlen vor zwei Wochen hatte keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent der Stimmen erreicht.

In Marburg und Wetzlar geht es jeweils um das Amt des Oberbürgermeisters.

Spannend wird es in der Universitätsstadt Marburg: Amtsinhaber Thomas Spies (SPD) hatte in der ersten Runde nur relativ knapp die Nase vorne. Er hatte 33,9 Prozent der Stimmen bekommen, die Grünen-Politikerin Nadine Bernshausen 26,0 Prozent. Spies kandidiert für eine zweite Amtszeit.

Aufregung in Hanauer Innenstadt: Schüsse rufen Polizei auf den Plan
Hessen Aufregung in Hanauer Innenstadt: Schüsse rufen Polizei auf den Plan

Auch in Wetzlar kämpft der amtierende Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) um den Verbleib im Rathaus. Er hatte im ersten Wahlgang 49,4 Prozent der Stimmen erhalten. Gegen ihn tritt der CDU-Kandidat Michael Hundertmark an, der auf 25,9 Prozent der Stimmen gekommen war. Für Wagner wäre es bei einem Erfolg die zweite Amtszeit.

Zu entscheidenden Stichwahlen um den Chefposten in den Rathäusern sind außerdem die Menschen in Dietzenbach (Kreis Offenbach), Friedrichsdorf, Oberursel (beide Hochtaunuskreis) sowie in Kelkheim (Main-Taunus-Kreis) und Limburg aufgerufen.

Auch in den kleineren Kommunen Glashütten (Hochtaunuskreis) und Siegbach (Lahn-Dill-Kreis) werden per Stichwahl neue Bürgermeister gesucht.

Update, 19.36 Uhr: Dieter Lang (SPD) siegt bei Stichwahl um Bürgermeisteramt in Dietzenbach

Bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt hat sich am Sonntag in Dietzenbach Dieter Lang gegen den Amtsinhaber Jürgen Rogg (parteilos) durchgesetzt.

Der Sozialdemokrat erzielte nach dem vorläufigen Endergebnis mit 60,06 Prozent der Stimmen den Wahlsieg in der Kreisstadt des Kreises Offenbach. Zu der Stichwahl waren mehr als 22.000 Wahlberechtigte aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,33 Prozent.

Im ersten Wahlgang am 14. März hatte Rogg mit 36,23 Prozent noch knapp die meisten Stimmen erzielt. Lang konnte damals 34,85 Prozent der Wähler hinter sich versammeln. Der Kandidat der Grünen, René Bacher, hatte 28,92 Prozent der Stimmen bekommen.

Update, 19.37 Uhr: Grüner Lars Keitel siegt bei Bürgermeisterwahl in Friedrichsdorf

Bei der Bürgermeisterstichwahl in Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) hat sich am Sonntag Lars Keitel durchgesetzt. Auf den Kandidaten der Grünen entfielen 52,66 Prozent der Stimmen. CDU-Gegenkandidatin Katja Gehrmann kam auf 47,34 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,37 Prozent.

Die Stichwahl war notwendig geworden, weil im ersten Wahlgang am 14. März keiner der fünf angetretenen Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erzielt hatte. Keitel erhielt damals 31,9 Prozent, Gehrmann kam auf 29,1 Prozent.

Update, 19.40 Uhr: Limburger wählen Marius Hahn (parteilos) zum Bürgermeister

In Limburg hat der amtierende Rathauschef Marius Hahn die Stichwahl um das Bürgermeisteramt gewonnen.

Beim Urnengang am Sonntag holte der 49-Jährige 53,93 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen seinen Herausforderer, den 51 Jahre alten Oberstudiendirektor Stefan Laux, durch. Für ihn ist es die zweite Amtszeit in der Stadt an der Lahn.

Beide Männer waren als unabhängige Kandidaten angetreten, Hahn wurde aber von der SPD und Laux von der CDU unterstützt. Knapp 27.000 Limburger konnten am Sonntag ihr Kreuzchen setzen, die Wahlbeteiligung lag bei 43,88 Prozent.

Beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen waren insgesamt vier Kandidaten angetreten. Die meisten Stimmen holten Hahn mit 44,9 Prozent sowie Laux mit 40,4 Prozent. Die beiden anderen Bewerber von FDP und Grüne schieden aus.

Update, 19.46 Uhr: Antje Runge (SPD) siegt knapp bei Bürgermeisterwahl in Oberursel

Die Sozialdemokratin Antje Runge ist mit knappem Vorsprung zur neuen Bürgermeisterin von Oberursel im Hochtaunuskreis gewählt worden.

Bei der Stichwahl am Sonntag erzielte sie 51,52 Prozent der Stimmen. Für den CDU-Kandidaten Carsten Trumpp stimmten 48,48 Prozent der Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,76 Prozent.

Am 14. März hatte bei der Wahl keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht. Trumpp kam damals auf knapp 28 Prozent, Runge holte rund 24 Prozent. Der bisherige Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) war nach drei Amtszeiten nicht mehr angetreten.

Update, 19.49 Uhr: Manfred Wagner (SPD) bleibt Oberbürgermeister von Wetzlar

Der Oberbürgermeister von Wetzlar, Manfred Wagner (SPD), ist deutlich in seinem Amt bestätigt worden. Bei der Stichwahl am Sonntag holte der 61-Jährige 59,38 Prozent der Stimmen.

CDU-Herausforderer Michael Hundertmark verpasste damit den Einzug ins Rathaus der mittelhessischen Stadt an der Lahn. Für Wagner ist es die zweite Amtszeit. Zur Wahl aufgerufen waren knapp 39.700 Bürger, die Wahlbeteiligung lag bei 31,86 Prozent.

Beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen waren insgesamt sieben Kandidaten angetreten. Wagner holte dabei 49,4 Prozent der Stimmen, der 33 Jahre alte Hundertmark 25,9 Prozent. Die anderen fünf Kandidaten schieden aus.

Update, 20.05 Uhr: Amtsinhaber setzt sich bei Kelkheimer Bürgermeisterwahl durch

Bei der Stichwahl um den Posten des Bürgermeisters von Kelkheim hat sich der Amtsinhaber Albrecht Kündiger von der Unabhängigen Kelkheimer Wählerinitiative (UKW) durchgesetzt.

Beim Urnengang am Sonntag holte er 53,86 Prozent der Stimmen, das reichte für den Sieg gegen den Herausforderer Dirk Hofmann von der CDU. Wahlberechtigt waren über 22.000 Bürger, die Wahlbeteiligung lag bei 53,93 Prozent.

Beim ersten Anlauf vor zwei Wochen war Kündiger knapp gescheitert, 49,22 Prozent der Wähler hatten für ihn gestimmt. Hofmann erhielt 34,2 Prozent der Stimmen. Die drei anderen Bewerber schieden aus.

Update, 20.13 Uhr: Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) setzt sich durch

Die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters von Marburg ist vom Amtsinhaber Thomas Spies (SPD) knapp gewonnen worden.

Er erhielt am Sonntag 50,20 Prozent der Stimmen, damit setzte er sich gegen die Herausforderin Nadine Bernshausen von den Grünen durch. Für den Sozialdemokraten geht es in die zweite Amtszeit.

Wahlberechtigt waren 57.925 Bürger der mittelhessischen Uni-Stadt, die Wahlbeteiligung lag bei 42,50 Prozent. Spies ist dort seit 2015 Stadtoberhaupt.

Insgesamt waren neun Kandidaten ins Rennen um das Oberbürgermeisteramt angetreten. Beim ersten Wahlgang am 14. März hatte Spies 33,9 Prozent der Stimmen geholt, Bernshausen kam auf rund 26,0 Prozent.

Titelfoto: dpa/Daniel Reinhardt

Mehr zum Thema Hessen: