Supermarkt-Kunde will keinen Einkaufswagen nehmen, dann eskaliert die Situation

Geisenheim - Bei einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern am Donnerstagnachmittag in einem Einkaufsmarkt in Geisenheim (Rheingau-Taunus-Kreis) ist einem 30-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden.

Der Mann wollte partout keinen Einkaufswagen nehmen. Die Situation eskalierte. (Symbolbild)
Der Mann wollte partout keinen Einkaufswagen nehmen. Die Situation eskalierte. (Symbolbild)  © 123RF/thamkc

Der verletzte Kunde soll zuvor den vorgeschriebenen Einkaufswagen verweigert und versucht haben, einen Mitarbeiter zu treten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Freitag.

Zudem habe der Mann den Marktverantwortlichen (36) beleidigt. Dieser benutzte dann das Pfefferspray, wie es in einer Mitteilung hieß.

Gegen beide Männer laufen Ermittlungsverfahren wegen "wechselseitiger Körperverletzung". Der "Einkaufswagenverweigerer" kam nach dem Streit am Donnerstagnachmittag in ein Krankenhaus.

In der Corona-Pandemie helfen die Einkaufswagen den Geschäften beim Einhalten der maximal erlaubten Kundenzahl. Gibt es keinen Wagen mehr, dürfen keine Kunden mehr in den Laden.

Titelfoto: 123RF/thamkc

Mehr zum Thema Hessen: