Tierquälerei in Schlachthof! Schweine trotz unzureichender Betäubung getötet

Kassel/Frankfurt - Das Oberlandesgericht Frankfurt hat ein Urteil gegen einen früheren Geschäftsführer eines Schlachthofs in Kassel bestätigt.

Die Schweine mussten durch die Schlachtung Qualen erleiden (Symbolfoto).
Die Schweine mussten durch die Schlachtung Qualen erleiden (Symbolfoto).  © Roland Weihrauch/dpa

Der Angeklagte habe trotz unzureichender Betäubung der Tiere und in voller Kenntnis hierüber Schweine schlachten lassen und sei damit für "rohe und quälerische" Schlachtung verantwortlich, erklärte das Gericht am Dienstag. Es wies die Revision des Mannes zurück. Das Urteil ist rechtskräftig.

Im April war der damals 39-Jährige in zweiter Instanz vor dem Landgericht zu 120 Tagessätzen á 100 Euro unter Strafvorbehalt verurteilt worden - er muss nur zahlen, wenn er erneut straffällig wird.

Das Gericht sah es damals als erwiesen an, dass unter der Geschäftsührung des Mannes Schweine unzureichend betäubt und getötet wurden. Sowohl die automatisierte Betäubungsanlage als auch die Nachbetäubung per Hand seien fehlerhaft gewesen.

Weihnachtsmarkt-Bummel in Hessen teils schon ab Mitte November möglich
Hessen Weihnachtsmarkt-Bummel in Hessen teils schon ab Mitte November möglich

Das Oberlandesgericht sah es ähnlich: Der Angeklagte habe gewusst, dass die gesetzlich vorgesehene Betäubung der Tiere mit den vorhandenen Betäubungsanlagen nicht erfüllbar war.

Er habe zwei Jahre lang wirtschaftlichen Interessen des Schlachthofes und eigenen monetären Interessen Vorrang eingeräumt. Entgegen der Ansicht des Landgerichts sei sein Verhalten sogar als aktives Tun zu bewerten, weil er die Schlachtungen trotzdem anordnete.

Da die Staatsanwaltschaft keine Rechtsmittel eingelegt hatte, wirkt sich dies aber nicht auf die Strafe aus.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Hessen: