Trotz Appellen und Kontrollen viele Besucher auf Hessens Bergen

Bad Homburg/Kassel/Fulda - Trotz Appellen der Behörden haben am letzten Tag des Jahres zahlreiche Menschen einen Ausflug zum Großen Feldberg im Taunus gemacht.

Dicht an dicht stehen Autos auf einem Parkplatz im Taunus.
Dicht an dicht stehen Autos auf einem Parkplatz im Taunus.  © dpa/Jan Eifert

Die Polizei berichtete am Donnerstag von Ausflüglern, die trotz gesperrter Straßen und Gefahr von Schnee- und Eisbruches unterwegs seien. Die Bundesstraße 8 zwischen Königstein und Glashütten sei zugeparkt worden.

Der Hochtaunuskreis hatte am Vortag von Ausflügen, Wanderungen oder Sport in dem Gebiet abgeraten, wetterbedingt wurden mehrere Straßen gesperrt.

"Die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher kann im Augenblick auch auf den ausgewiesenen Wegen nicht gewährleistet werden", hieß es.

Die Polizei führte am Donnerstag nach Angaben eines Sprechers Kontrollen etwa zu Parkverstößen durch. "Wir können an die Menschen nur appellieren, nicht hinzufahren", sagte er.

Wegen des großen Andrangs auf dem Großen Feldberg an den vergangenen Wochenenden hatten die Behörden mit der Sperrung des Gipfel-Plateaus für den Individualverkehr an den Weihnachtsfeiertagen sowie an Silvester und Neujahr reagiert.

Das Winterwetter lockte viele Familien zum Schlittenfahrer an

Zahlreiche Menschen tummeln sich beim Schlittenfahren auf dem nebligen Großen Feldbergs im Taunus.
Zahlreiche Menschen tummeln sich beim Schlittenfahren auf dem nebligen Großen Feldbergs im Taunus.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Die Wetterbedingungen machten dem Kreis zufolge nun zudem mehrere Straßensperrungen rund um den Feldberg nötig, die bis einschließlich 4. Januar bestehen bleiben sollen.

Auch andere Mittelgebirge Hessens zogen an Silvester viele Ausflügler an. Die Polizei in Nordhessen berichtete am Donnerstag von gut besuchten Parkplätzen in Willingen.

Bis zum Nachmittag habe es aber keine Probleme in dem Wintersportort gegeben, auch nicht wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln, berichtete ein Polizeisprecher in Kassel.

An der Wasserkuppe, Hessens höchstem Berg, waren die Parkplätze laut Polizei am Nachmittag zu 80 Prozent ausgelastet.

Auch der Hoherodskopf zog demnach zahlreiche Besucher an - obwohl tagsüber der Vogelsberg-Gipfel nicht angefahren werden kann. Die Polizei sei im Einsatz und führe Kontrollen durch, auch zur Einhaltung der Corona-Regelungen.

Titelfoto: dpa/Jan Eifert

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0