Wegen Besucher-Ansturm auf Pisten und Hänge: Verstärkte Kontrollen und Sperrungen

Eschwege/Willingen/Hochtaunuskreis - Der Werra-Meißner-Kreis will den Andrang am Hohen Meißner mit schärferen Polizeikontrollen eindämmen.

Zahlreiche Schneehungrige zieht es in Hessens Mittelgebirge (Archivfoto).
Zahlreiche Schneehungrige zieht es in Hessens Mittelgebirge (Archivfoto).  © Uwe Zucchi/dpa

Am Wochenende sollen Zufahrtsstrecken bei "erschöpften Parkplatzkapazitäten" zudem kurzfristig gesperrt werden, teilte der Kreis am Donnerstag mit. Bereits am Freitagmittag werde man Zufahrten blockieren.

An diesem Wochenende würden erneut Besucheranstürme erwartet, teilte der Kreis mit.

Mit den Maßnahmen wolle man "unübersichtliche Verkehrssituationen" verhindern. Insbesondere Rettungswege dürften nicht zugeparkt werden.

Das Parken sei nur auf den ausgewiesenen Plätzen gestattet. Man appelliere an die Bürger, "den Meißner zu meiden".

Da man jedoch den Wunsch verstehe, nach draußen zu gehen, werde der Ausflugsort nicht komplett gesperrt. Die Abstandsregeln seien einzuhalten.

Im Vogelsbergkreis sollen die Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und zur Herchenhainer Höhe weiter zwischen 9 und 16 Uhr gesperrt bleiben. Dies soll zunächst bis zum 12. Januar gelten, teilte der Kreis mit.

Das Winterwetter in Hessens Mittelgebirgen hatte am vergangenen Wochenende zahlreiche Schneesuchende angelockt. Dabei kam es an verschiedenen Orten zeitweise zur Überlastung von Straßen und Parkplätzen. Die Einsatzkräfte reagierten mit Sperrungen von Zufahrtswegen.

Pisten und Hänge in Willingen werden wegen Corona-Pandemie gesperrt

Wegen eines befürchteten Ansturms von Schneetouristen sind die Rodelhänge und Skipisten des nordhessischen Wintersportortes Willingen von diesem Freitag an gesperrt.

Das Verbot sei ab Mitternacht gültig, sagte ein Sprecher der Polizei in Korbach. Die entsprechende Regelung hatte der Landkreis Waldeck-Frankenberg auf Grundlage des Infektionsschutzrechts der Corona-Pandemie beschlossen, nachdem am vergangenen Wochenende Tausende Besucher aus dem benachbarten Nordrhein-Westfalen nach Nordhessen auswichen. Zuvor waren dort im Wintersportort Winterberg Pisten, Parkplätze und Hänge dichtgemacht worden.

Das bis Sonntag befristete Verbot in Willingen ist das erste seiner Art in Hessen.

Straßen rund um den Feldberg im Taunus werden gesperrt

Um ein Verkehrschaos wegen zahlreicher Taunus-Ausflügler zu vermeiden, sollen am kommenden Wochenende in der Region rund um den Großen Feldberg mehrere Landesstraßen gesperrt werden. Das kündigte der Hochtaunuskreis am Donnerstag in Bad Homburg an. Anwohner würden gebeten, ihren Personalausweis mitzuführen. Betroffen sind Landesstraßen durch den Glashüttener Ortsteil Oberems sowie die Zufahrt nach Königstein-Falkenstein.

Wegen Schneebruch und umgestürzter Bäume sei ein Besuch der Feldbergregion gegenwärtig nicht sinnvoll, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete, Thomas Schorr. Auf den wenigen begehbaren Wegen und Hängen könnten die Corona-Regeln aufgrund des hohen Besucherinteresses nur schwerlich eingehalten werden.

Die Zufahrtsstraßen zum Gipfel sind schon seit Längerem gesperrt.

Titelfoto: Uwe Zucchi/dpa

Mehr zum Thema Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0